Standardbild Berichte

Knill und Phil an der Costa Blanca

Autor: Phil Marshall
Während die ganze Schweiz mehr oder minder erfolgreich gegen die Schneemassen ankämpfte, genossen Martin Knill und Philip Marshall an der Costa Blanca die spanische Sonne.
Die Beiden hatten sich kurz nach der Hallen-SM nach Spanien abgesetzt, wo sie in der Nähe von Denia im Haus von Philip’s Nachbarn wohnten. Das Haus war mit Pool und BBQ bestens
ausgerüstet. Diese Einrichtungen wurden dann auch rege genutzt. Obwohl das Schwimmbad in der ersten Woche nur als Kneipstelle gebraucht wurde. Dies war
auch nötig, denn nach kurzer Erholungs- und Anklimatisirungsphase begannen Martin und Phil die Wärme für schnelle harte Einheiten zu nutzen. Da kam das kühle Bad meist sehr gelegen.
Nebst den Trainings fanden die Beiden noch genug Zeit Jack Bauer bei seinem vierten Unterfangen die USA vor fiesen Terroristen zu retten. Nebst den CTU-Agenten standen aber auch Fahrten nach Valencia und Moraira auf dem Freizeitprogramm. In Valencia wurde die
Innenstadt und der America’s Cup Hafen besichtigt. Von grossem Interesse war dabei die Alingi Basis. Leider waren jedoch weder Patron Bertarelli noch Krafttrainer JP Egger anzutreffen. Obwohl alles versucht wurde, konnten auf legalem Weg keine Tickets für das Schlagerspiel Valencia CF vs. Real Madrid gekauft werden. So blieb lediglich der Blick ins leere Mestalla.
An der Trainingsfront tat sich in der zweiten Woche vor allem bei Martin viel. Er konnte harte Einheiten zufrieden stellend umsetzen, während Phil krankheitshalber drei Tage ans Bett gebunden wurde. Höhepunkt des Trainingslagers bildete das Abschlusstraining. Dies konnte bei herrlichen Bedingungen (27C windstill) „oben ohne“ absolviert werden. Dabei wurde der Hunger auf schnelle Trainings und sommerhafte Temperaturen erst richtig geweckt.

X