Standardbild Berichte

Trainingslager Toscana 2006; 1. Woche

Autorin: Melanie Böllenrücher
Samstag
Sonntag
Montag
Dienstag
Mittwoch
Voller Vorfreude traf sich die 20köpfige LCR-Delegation um 06.00Uhr im Wisacher – und los ging’s auf die 9stündige Fahrt nach Italien. Die Blasen von uns Frauen wurden mal wieder auf die Probe gestellt bei den wenigen “Pipi-Pausen“…!
Nach der Ankunft im Cicalino nahmen wir schon den ersten Dauerlauf à la Gian (Hügel-rauf-Hügel-runter-über-Stock-und-Stein) unter die Füsse.
Der erste volle Trainingstag Stand auf dem Programm. Nach einer lockeren Sprung- und Laufschule am Morgen, ging’s am Nachmittag bereits erstmals richtig zur Sache: “zügiger DL 60’“ -> Dank brütender Hitze und einem extrem-steilen (nicht-merh-aufhörenden) Hügel waren nach dem Training alle gründlich kaputt und parat für ein herrliches 4-Gang-Menue à la Salvatore.
Zwei harte Trainings standen auf dem Programm. Am Morgen schlauchte uns Gian beim Kraftcircuit mit seiner Lieblingsübung. Am Nachmittag kämpfte sich der grösste Teil unserer Gruppe bei einem hardcore-Training auf der Bahn ab. Sabi, Steffi und Me fühlten sich dafür noch nicht fit genug und begaben sich auf ein hügeliges Fahrtspiel – welches, wie sich herausstellte, gar nicht viel lockerer war…!
Am Morgen um 10.00Uhr ging es los mit dem Auto in Richtung Cura Nova. Von dort aus starteten wir unseren super-langen Dauerlauf (86’) über Valpina bis zurück nach Massa!
Am Nachmittag hatten wir unseren wohl verdienten (und einzigen!) Ruhetag, welchen wir in Follonica bei Gelati und shoppen genossen. Leider mussten wir unsere Shoppingtour schon (zu) früh beenden, wegen Melina’s Massagetermin. Doch zurück bei Bossi stellte sich heraus, dass der Termin bereits vor 30’ gewesen wäre… Fazit: kein Esprit, kein Beneton, keine Massage…!
“De Knill isch das!?“ “En Fuulpelz…“ “Nei, öpis anders…“
“En Siebeschlööfer…“
“Ja! Ein Punkt für d’Fraue!!!“
Der ganze Abend war gefüllt von diesem Spiel: TABU! Auch wenn sich Gian über einige Minuspunkte aufregen musste – der Sioux gab einen klaren Bonuspunkt…und zum Lachen gab’s wohl auch genug…☺!
Donnerstag Unsere doch langsam etwas müden Beine wurden heute schon am Morgen auf eine Härteprobe gestellt. Mittlerer Dauerlauf zwischen 4 und 8 Kilometer (je nach Athlet…) lautete das Training, von welchem wohl alles Respekt hatten und zuvor noch einige WC-Stops eingelegt werden mussten…! Doch auch das standen alle durch und die Laktat-, Puls- und Zeitwerte sind bei Ruedi gespeichert!
Freitag Schon der letzte Tag?! Ja…auf jeden Fall für die einen! Das Abschlusstraining (3 Serien à 4x200m) wurde dieses Jahr auf den Morgen verlegt. Diesmal war die “Bahn-Gruppe“ noch grösser als am Montag. Lediglich Becki musste verletzungsbedingt auf das Training verzichten. Auch hier sorgte die Sonne für Schweisstropfen und das hohe Tempo für saure Muskeln!
Als krönender Abschluss der ersten Woche wurde am Abend von unseren Liestaler Gästen ein Karaoke-Programm organisiert. Es wurde gesungen, getanzt, gelacht, verkleidet…und gedichtet.
• Du bisch dä LC-King, stark und gschwind, schnäller als de Wind • LC-King, machsch das Ding, konsequänt jedes Training
• Sträng nach Plan, jedes Mal, idä Saison, Bei wie Stahl • Pasta ässä, zum Physio chrüche, so läbt de LC-King
in der Melodie von “Dancing Queen“ (ABBA) verhalf Dufi, Mirco und Bossi zum späteren Karaoke-Sieg!
Samstag 05.00Uhr – Tagwache! Da wir möglichem Stau am Gotthard ausweichen wollten, waren Sabi, Melina, Jupi und Me gezwungen, ihr traditionelles “Abschluss-Morgen-Footing“ in den frühen Morgenstunden zu absolvieren. Dann ging’s um 06.30Uhr ohne Zmorge (und ohne Kuchen…) auf den Weg zurück nach Rägi. Nach 11½ Stunden erreichten wird das Furttal tatsächlich…inklusive Stau am San Bernadino…!
De anderene (wo nomal e Wuche dörfed de Salvo gnüsse…): no vill Spass!!! Mier werded oi vermisse und froied ois, wänn ier au glii wider uf Schwiizer-Bode sind!
Herzliche Dank an Ruedi und an Peter!!! Isch es genials Lager gsi…mier froied ois uf nögschts Jahr!!!

X