Standardbild Berichte

Trainigslager Engadin 2006: Woche 2 (10.-15. Juli)

Die zweite Woche unseres Trainingslagers begann eigentlich ganz gut. Am Montagnachmittag stand eine etwas abgeschwächte Torfwiesenrunde(nur 1.Hälfte) auf unserem Programm. Wer hätte da gedacht, dass dies unser letztes gemeinsames intensives Training sein sollte?! Obwohl Flo schon leichte Magenkrämpfe hatte, konnte er noch das volle Programm absolvieren. Am Abend kam jedoch dann Fieber, Magenprobleme und Schüttelfrost hinzu und unser sonst so geselliger Flo musste für einmal früh ins Bett. Als dann am nächsten Morgen auch Marco Fieber, Magenkrämpfe,….. bekam, wurde unsere Wohnung kurzerhand unter Quarantäne gestellt. Da Florian und Marco beim grillieren am Sonntag beide vom nicht so „toll“ schmeckenden Fleisch gegessen haben, war es sehr wahrscheinlich eine nicht ansteckende Vergiftung, die uns den Rest vom Lager mehr oder weniger lahm gelegt hatte.
Dem nicht genug, schlugen Vandalen( oder Bauarbeiter;)) die hintere Seitenscheibe an Flo’s Auto ein, was man in einem 100 Seelen Dorf wie Surlej eigentlich nicht erwarten würde. Doch die örtliche Polizei ging der Sache auf den Grund und sie nahmen zu zweit, in ihrem Auto sitzend, den Tatort unter die Lupe;)
Unsere Trainingsgruppe war nun auf Becki und Gian zusammengeschrumpft. Um die Dauerläufe etwas spannender zu gestalten, schlossen sich die beiden für einen „lockeren“ Dauerlauf Christian Belz und anderen Langstrecklern an. Was zwar durchaus mit einem lockeren Dauerlauf anfing, wurde dann immer zügiger und endete schlussendlich in einem mittleren bis intensiven DL mit Kilometerschnitten nur leicht über 3min!
Am ende der Woche konnte zuerst Flo und dann auch Marco wieder an den lockeren Dauerläufen teilnehmen und die zweite Woche konnte somit doch noch versöhnlich und gemeinsam abgeschlossen werden.

X