Standardbild Berichte

Schweizermeisterschaften in Olten

Autoren: Stephan Lowiner und Phil Marshall
Samstag
Die SM 2006 wurde in der Eisenbahnerstadt Olten gehalten. Das OK wahrte für diesen speziellen Anlass mit einigen Innovationen auf. So konnten im Vorfeld in der ganzen Stadt Werbung mit der Aufschrift „Leichtathletik ist elegant“ oder „Leichtathletik ist sexy“ gesichtet werden. Auf den Plakaten ragten eine sehr leicht bekleidete Athletin und ein elegant gekleideter Athlet. Zudem mussten Personen, welche mit der Bahn anreisten, keinen Eintritt bezahlen. Die Innovation der letzten SM in Bern wurde auch dieses Jahr beibehalten. Das zweitägige Ereignis wurde in voller Länge live im Internet durch sporttv.ch übertragen.
Die Rahmenbedingungen waren also auf der neuen Anlage in Olten mehr als gegeben um Spitzenleistungen zu ermöglichen.
Als erste Athleten vertraten die 1500m Läufer die Farben des LCR. Kronfavorit Mirco startete zusammen mit seinen Klubkollegen Gian Marco und Florian in der ersten Vorlaufserie. Mirco kontrollierte das Renngeschehen steht’s aus den vorderen Positionen, Gian hingegen übernahm das Tempodiktat nach anfänglicher Führungsarbeit durch Reto Schwengeler. Beide qualifizierten sich nach einem langen Schlussspurt deutlich für die nächste Runde. Florian hingegen fand nie den richtigen Schritt und konnte seine anfängliche Positionierung im hinteren Teil des Feldes nicht verbessern und schied auf dem neunten Schlussrang aus.
Im zweiten Vorlauf starteten SM-Neuling Stephan Lowiner und Silvan Duft. Beide LCR-Athleten liefen in der zweiten Hälfte des 12köpfigen Feldes. Stephan musste in diesem Vorlauf mit grossem Kraftaufwand immer wieder aufreissende Löcher schliessen um den Kontakt zur Spitze nicht zu verlieren. Zum Glück gelang ihm dies auch immer wieder von neuem. Mit einem beherzen Finish lief er auf den 5. Schlussrang und qualifizierte sich zum ersten Mal für einen Final. Für die Nerven von Chefcoach Ruedi war dieser Rennverlauf aber alles andere als beruhigend. Wie zuvor Florian konnte auch Silvan nicht reussieren und platzierte sich ebenfalls auf dem 9.Rang.
Bei den Frauen erhielt Melanie am Samstag ein Freilos da sich nur 14 Frauen für den 1500m Lauf anmeldeten, wurden keine Ausscheidungen gelaufen.
Am Späteren Nachmittag standen die 800m Läufe auf dem Programm. Die eigenartige Serieneinteilung bescherte den beiden LCR Athleten das „Vergnügen“ gemeinsam in der ersten von drei Serien zu starten. Philip und Martin starten das Rennen beide beherzt und auf den vordersten Positionen. Obwohl Phil nach rund 10m von einem Insekt an der Schulter gestochen wurde, setzte er sich gleich zu Beginn des Rennens an die Spitze um ein möglichst hohes Tempo sicherzustellen. Dies war nötig, da nur der Sieger jeder Serie einen sicheren Finalplatz zugesprochen bekam. Die restlichen Plätze wurden über die Zeit vergeben. Nach 300m übernahm Domi Weber von der LV Albis die Spitze und lief die angegangene Pace weiter. Phils Kräfte schwanden erstaunlich früh bereits nach 500m. Für Martin begann das Rennen erst richtig auf der Gegengerade. Mit einem starken Finish wurde er hinter Adi Wüest und Domi Weber in einer Zeit von 1’52’’49 dritter und qualifizierte sich für den 800m Final am Sonntag. Phil hingegen enttäuschte vollends und wurde in schwachen 1’55’’05 lediglich sechster.
Sonntag
Am zweiten Wettkampftag der diesjährigen Leichtathletikschweizermeisterschaften fanden die Finals über die Mittelstrecken statt, in welchen insgesamt fünf Läufer in den Vereinsfarben des LC Regensdorf an den Start gingen.
Zuallererst an der Reihe war Melanie Böllenrücher, welche sich aufgrund mangelnder Teilnehmerinnen ohne Vorlauf direkt für den Final über die 1500m qualifizierte. In einem von der Taktik geprägten Rennen, konnte sich Melanie geschickt im Feld einreihen. Im weiteren Rennverlauf wurde dann aber das Tempo an der Spitze erhöht und Melanie fand sich am Ende des Feldes wieder. Dank einer kämpferischen Leistung mit starken letzten 200m konnte sie aber noch einige Plätze gutmachen und erreichte das Ziel schliesslich in 4:52,27 auf dem 10. Platz.
Unmittelbar danach folgte der 1500m Final der Männer, in welchem Mirco Zwahlen als klarer Favorit mit dem Ziel, den Titelhattrick zu schaffen an den Start ging. Ebenfalls in diesem Rennen dabei waren Gian Marco Meier und Stephan Lowiner. Nach dem Startschuss wurde gleich auf den ersten 200m ein horrendes Tempo vorgelegt, was zur Folge hatte, dass sich das Feld in die Länge zog. Die beiden LCRler Mirco und Gian hatten sich unmittelbar hinter dem Führenden eingereiht, während Stephan sich am Ende des Feldes befand. 300m vor dem Ziel kam dann die Attacke von Mirco Zwahlen, welcher den bis dato Führenden scheinbar mühelos stehen liess und davonzog; Gold war also bereits vergeben. Nun kam es zum Kampf um die beiden restlichen Medaillen, in welchem es lange Zeit sehr gut aussah für Gian. Leider verliessen ihn jedoch auf der Zielgeraden die Kräfte und er wurde noch von zwei Läufern abgefangen; es sprang der 5. Platz heraus. Stephan kämpfte derweil immer noch verbissen und erreichte das Ziel schlussendlich auf dem 8. Platz. Nebst den sehr erfreulichen Platzierungen, 3 Läufer des LC Regensdorf in den Top 8 und dem souveränen Titelhattrick von Mirco Zwahlen, lassen auch die gelaufenen Zeiten einiges für die kommende Saisonhälfte versprechen. So gewann Mirco in einer Zeit von 3:46,03, welche in Anbetracht eines Meisterschaftsrennens hoch einzustufen ist. Dahinter steigerte Gian seine Saisonbestzeit nach seinem Vorlauf vom Samstag ein weiteres Mal auf gute 3:51,75. Zu guter Letzt noch Stephan, welcher mit 3:55,09 eine neue persönliche Bestzeit erreichen konnte.
Im folgenden 800m Final der Männer war wiederum ein Läufer des LCR vertreten, nämlich Martin Knill. Nach seiner Bestzeit im Vorlauf war natürlich auch er voll motiviert und gewillt, in seinem allerersten SM-Final bei den Aktiven eine gute Leistung zu bringen. Nach einer sehr langsamen Runde, während welcher sich Martin geschickt hinter dem Führenden an der Innenkante einreihen konnte, folgte auf der Gegengeraden ein Angriff eines Läufers. Dies führte zu einer enormen Tempoverschärfung des ganzen Feldes, welche Martin jedoch nicht ganz mitgehen konnte. Ein bisschen müde aufgrund des Vorlaufs und dem eben erst beendeten Trainingslagers reichte dies für den 7.Rang in der Zeit von 1:56,57.
Rückblickend war dieses SM-Wochenende aus Sicht des LC Regensdorf mit 5 Platzierungen in den Top 10 sicherlich sehr erfolgreich, wenn nicht sogar das Erfolgreichste überhaupt der letzten paar Jahre! Abschliessend nochmals herzliche Gratulation dem 1500m Seriensieger der letzten 3 Jahre, Mirco Zwahlen!

X