Standardbild Berichte

Highlights 2005/06 LCR Runningteam

So erfolgreich, wie die Saison 2005 im September bei den Staffelschweizermeisterschaften mit dem Gewinn eines ganzen Medaillensatzes beendet wer-den konnte, ging es beim LC Regensdorf in sportlicher Hinsicht auch gleich weiter.
Der traurigste Moment dieses Jahres war sicher der Hinschied unseres aktiven Migliedes Andreas Müller, in dessen Gedenken das ganze LCR Running-team, am Badener Limmatlauf mit Trauerflor lief.
Ausserhalb des Wettkampfgeschehens war die schöne Hochzeit von Arlette und Gian Marco Meier auf der Diavolezza (nicht nur topografisch) das positve Highlight dieses Jahres.
Trainingslager „Train hard, win easy“
Getreu diesem Motto, wurden auch dieses Jahr zahlrei-che Trainingslager sowohl in südlicheren Teilen Euro-pas, als auch in der Schweiz absolviert.
So schlugen über Neujahr Arlette Meier Hunger,Andre-as Becker, Florian Hilti und Gian Marco Meier ihre Trainingszelte im warmen Spanien auf, wo sie während zwei Wochen zusammen mit den besten Mittel- und Langstreckenläufern des Deutschen Leichtathletikver-bandes trainieren konnten.
Ende Februar verabschiedeten sich dann Martin Knill und Philip Marshall zu Trainingswecken für 2 Wochen nach Spanien, wo sie bereits die ersten schnellen Ein-heiten absolvierten.
Mit dem Monat April kamen auch in der Schweiz die etwas wärmeren Temperaturen zurück und es stand, mittlerweile traditionsgemäss, das Trainingslager in Massa Marittima vor der Tür. Während diesen zwei Wochen wurde nochmals viel gerannt, gekämpft und geschwitzt um sich den nötigen Feinschliff für die bevor-stehende Bahnsaison zu holen, aber auch eine super Zeit im LCR Team verbracht.
Der Juli war dann wieder für das alljährliche Höhen-trainingslager in St. Moritz, wo jeweils zu angenehmen Temperaturen beste Trainingsbedingungen geboten wer-den, reserviert. Neu war nur, dass aufgrund der stattfin-denden Aktiv SM Ende Juli einige Athleten bereits an-fangs Monat für zwei Wochen ins Engadin gingen, um nicht direkt von der Höhe an die Titelkämpfe anreisen zu müssen. Die restlichen Läufer trainierten dann ab Mitte Juli (da ein Grossteil auch auf die Schulferien angewie-sen ist) im Engadin, um sich auf die zweite Saisonhälfte vorzubereiten
Wintertraining
Schlechte Bedingungen mit viel Schnee und Eis
Im Winter standen bei allen Läufern Trainingswochen mit hohem Umfang im Vordergrund, um sich optimal auf die kommende Bahnsaison vorzubereiten. Unterbrochen wurde diese Trainingsphase einzig durch Cross-Läufe, welche nebst der Tempofestigkeit auch die mentale Stär-ke schulen, oder durch Hallen-Wettkämpfe, welche je-weils mit den Schweizermeisterschaften Ende Februar ihren Abschluss finden.
Cross Europameisterschaften Tilburg NL Erster internationaler Einsatz von Stephan Lowiner
Bereits im November qualifizierte sich Stephan Lowiner für die Cross-Europameisterschaften im niederländischen Tillburg, wo er einerseits wertvolle Erfahrungen sam-meln konnte, gleichzeitig aber auch auf harte internatio-
LCR Runningteam am Badener Limmatlauf 2006
nale Tatsachen prallte und nicht über einen Platz in den hintersten Regionen hinauskam.
Cross Schweizermeisterschaften Genf Medaillen im Schnee verloren
Infolge der ungeheuren Schneemassen und der prekä-ren Strassenverhältnisse, mussten die meisten aus Si-cherheitsgründen auf eine Reise nach Genf und damit auf Medaillenhoffnungen verzichten.
Hallen Schweizermeisterschaften
Gold-, Silber- & Broncemedaille & total acht Finalplätze
Bereits Mitte Februar fanden die Hallenschweizer-meisterschaften für den Nachwuchs am „End der Welt“ in Magglingen statt. Der LCR war dabei mit drei Läufern über die 1000m Distanz vertreten. Auf dem achten Platz landete Kevin Meierhofer in der Kategorie U16. Bei den Juniorinnen gelang Melanie Böllenrücher ein 7. Platz und bei der männlichen U20 erreichte Stephan Lowiner das Ziel als Sechster.
Am darauf folgenden Wochenende fanden die Aktiv Hal-len Schweizermeisterschaften statt, welche aus Sicht des LC Regensdorf äusserst erfolgreich verlief. So wur-de mit Gold und Silber über die 1500m durch Andreas Becker resp. Martin Knill und Bronze durch Stephan
Lowiner über 3000m in der U20, ein ganzer Medaillen-satz ins Unterland mit nach Hause genommen. Weitere Finalplatzierungen erreichten, jeweils über 1500m, Silvan Duft mit dem fünften und Gian Marco Meier mit dem sechsten Platz.
Vize- und l Schweizermeister 1500m Halle Männer
Wettkampfsaison auf der Bahn
In der Bahnsaison ging es dann Schlag auf Schlag los; Uzwil, Dübendorf oder Pliezhausen, Langenthal, Zofingen oder Rehlingen, … Für das erste Topergebnis war Mirco Zwahlen besorgt, welcher aufgrund von Verletzungs-
sorgen mit dem Aufbau im Rückstand hing und so erst im Juni ins Wettkampfgeschehen eingreifen konnte. Nichts desto trotz verbesserte er gleich bei seinem er-sten seriös vorbereiteten Start dieses Jahres in Kassel seine PB um eine Sekunde auf 3:42.23! Mit dieser Leistung schien das Knacken der EM-Limite (3:40.00), welche dieses Jahr in Göteborg stattfand, ein mögliches Vorhaben. So wurden von Mirco weitere Angriffe auf die Limite in Nivelles, an der Spitzenleichtathletik in Luzern und an der Athletissima von Lausanne gestartet. Leider wogen die Verletzungssorgen vom Winter und der damit fehlenden Basis zu schwer, als dass die Limite hätte geknackt werden können. Trotzdem ist Mirco einer Teil-nahme an einem internationalen Grossanlass im Som-mer ein weiteres Stück näher gerückt.
Europacup – Aufgebote für die CH und LIE Einsatz/Aufgebot für Mirco Zwahlen & Florian Hilti
Als bester Schweizer konnte Mirco Zwahlen die Schweiz am Europacup in Prag über 1500m vertreten und auch wertvolle internationale Erfahrung sammeln.
Ebenfalls am Europacup starten konnte Florian Hilti (LIE), der in Novi Sad (Serbien) für die AASSE (Athletic Association of the Small States of Europe) sowohl über 1500m, 800m, als auch in der 4x400m Staffel auf Punkte-jagd ging.
Polizei-Europameisterschaften Prag Internationaler Einsatz von Silvan Duft
Erfreuliches gab es auch von Silvan Duft zu vermelden, welcher sich im Rahmen der Polizei-Europameisterschaf-ten in Prag über die 1500m für den Final qualifizierte und dort den 11. Platz belegte.
Schweizermeisterschaften Olten
Ein Schweizermeistertiel und fünf Finalplätze
An den Aktiv SM, welche dieses Jahr am letzen Wo-chenende im Juli in Olten stattfanden, nahmen insge-samt acht Athleten des LC Regensdorf teil, von wel-chen sich fünf eine Finalteilnahme erliefen. Über 1500m gewann, wie in den beiden Vorjahren, auf souveräne Art und Weise Mirco Zwahlen. Mit diesem Sieg machte er auch seinen Titelhattrick komplett. Auf den starken fünf-ten Rang kam Gian Marco Meier, welcher nur knapp an einer Medaille vorbeischrammte. Ferner klassierte sich
Mirco Zwahlen Schweizermeister 1500m Männer
Stephan Lowiner im achten Rang. Bei den Frauen, eben-falls über 1500m, erreichte Melanie Böllenrücher dank einer kämpferischen Leistung den guten 10. Platz. Über die zwei Bahnrunden (800m) lief Martin Knill, nach per-sönlicher Bestleistung im Vorlauf, im Final auf den 7. Rang.
Nachwuchs Schweizermeisterschaften Schweizermeistertitel, 2 vierte und 1 sechster Rang
Nachdem sich im Monat August vor allem die jüngeren Athleten viele neue PB’s erliefen, standen anfangs Sep-tember bereits die Nachwuchsschweizermeisterschaften auf dem Programm. Während in Zofingen in den Katego-rien U16/U18 um Medaillen gekämpft wurde, fand glei-ches in Frauenfeld in der U20/U23 statt. Für gute Resul-tate in Zofingen sorgten Melina Frei mit dem 4. Rang über 1500m in der Kategorie U18 und Kevin Meierhofer, wel-cher sich in der Kategorie U16 über 3000m, als schnell-ster des jüngeren Jahrganges, den 6. Rang sicherte. Auch aus Frauenfeld gab es erfreuliches zu vermelden; so erreichte Steven Marshall in der Kategorie U23 über 800m den 11. Rang nach eben erst beendeter RS und Melanie Böllenrücher klassierte sich über 1500m bei den Juniorinnen als unglückliche Vierte. Als Höhepunkt si-cherte sich Stephan Lowiner einen weiteren Schweizer-meistertitel für den LCR, indem er über 1500m der Junio-ren die Goldmedaille errang.
Stephan Lowiner Schweizermeister 1500m Kat. U20
Schweizer Staffelmeisterschaften Ibach Zweimal Schweizermeister und einmal Vizemeister
Zum Saisonabschluss folgten am darauf folgenden Wo-chenende die Staffel-SM in Ibach. Für die ersten Gold-medaillen zeigten sich Svenja Frei, Melina Frei und Me-lanie Böllenrücher in der 3x1000m Staffel bei den U20 verantwortlich. In der Kategorie männliche U18 klassier-ten sich Arik Hehr, Sämi Jost und Kevin Meierhofer über dieselbe Distanz als Elfte. Bei den Männern waren über 3 x 1000m gleich drei LCR Staffeln mit am Start. LCR1 in der Besetzung mit Martin Knill, Gian Marco Meier und Mirco Zwahlen, konnte hierbei den Titel leider nicht ver-teidigen, sicherten sich aber die Silbermedaille. Auf dem 4. Platz erreichte LCR2 mit Andreas Becker, Florian Hilti und Stephan Lowiner das Ziel und LCR3 mit Silvan Duft, Marco Guidali und Steven Marshall beendeten das Rennen als Achte. In der 3000m Americaine-Staffel
Schweizermeister 3000m Americaine Männer
Schweizermeisterinnen 3 x 1000m Kat. U20
waren wiederum zwei Teams des LC Regensdorf am Start. Dabei sicherte sich LCR1 bestehend aus Mirco Zwahlen, Gian Marco Meier und Florian Hilti souverän und doch etwas überraschend den Titel, während sich LCR2 mit Marco Guidali, Stephan Lowiner und Andre-as Becker noch den sechsten Rang erreichten.
Schweizermeisterschaften 10 Km Benken
Müde von der langen Saison, startete Melina Frei noch an der Schweizermeisterschaften über 10km Strasse in Benken. Obwohl noch der Kat. U18 angehörend, lief sie trotz „Gehpausen“ auf dem guten 4. Rang der Kate-gorie U20 ins Ziel.
Rückblick und Dank
Rückblickend darf von einer gelungenen und erfolgreich verlaufenen Saison für das LCR-Runningteam gespro-chen werden, wurden doch insgesamt neun Goldme-daillen, fünf silberne und eine bronzene Auszeichnung gewonnen. Die drei Schweizermeistertitel über 1500m, und die beiden Schweizermeistertitel an den Staffel-meisterschaften, sowie die weiteren Podestplätze an Schweizermeisterschaften und ein Blick in die Statisti-ken (neun Athleten unter 2 Min, fünf unter der 4 Min Grenze) zeigen die grosse und national wohl einzigartige Stärke auf den Mittelstrecken. Spezieller Dank gebührt an dieser Stelle sowohl den beiden Trainern, Ruedi Meier und Peter Trutmann, welche durch ihre aufopfernde Ar-beit mit den AthletenInnen solche Leistungen überhaupt erst möglich machen, aber auch an den Vorstand, die Sponsoren und Gönner, ohne deren Unterstützung das Ganze nicht funktionieren würde.
jeden Tag besser sein will, hat aufgehört, gut zu sein“t
Text: Stephan Lowiner / Layout: Ruedi Meier

X