Standardbild Berichte

Premium Europacup Pontevedra Autor: Jan van Berkel

Wie man den Finisher-Gedanke wieder entdeckt…
Flüge verpasst, Gepäck vermisst, Material ausgeliehen, Wassertemperatur von 11 Grad, Regen, Sturm, Kalt… Dies die ultra-kurze Zusammenfassung dieses Wochenendes.
Nachdem wir unseren Anschlussflug verpasst hatten und auch unser Gepäck nicht den Weg nach Pontevedra fand, sahen wir uns gezwungen, für den Wettkampf fremdes Material zu organisieren. So kam dann zum tragen, was ich unter dem olympischen Gedanken verstehe: Während ich zu Hause beim hier wohnhaften Weltnr.1 Javier Gomez Ersatzmaterial holen konnte, hatten wir bereits einige Deutsche Wettkampfanzüge, italienische Powergels und Räder vom regionalen Trainingszentrum bei uns im Hotel. Alle Athleten halfen uns, dass wir irgendwie am Start stehen konnten. „Während einem Wochenende Freunde – für 2h Konkurrenten“. Danke, Gracias!!!
Nun ja, unser Material kam dann noch in der Nacht vor dem Rennen. Trotz den misslichen Umständen versuchte ich das Beste aus dem Rennen zu machen. Nach einem miserablen Schwimmen im Eiswasser (einige Athleten drehten nach 20m wieder um und stiegen aus!!) fand ich mich knapp hinter der 2.Gruppe wieder, fuhr auf dem Rad dann aber schnell an diese heran. Dort erfroren wir dann alle ein zweites Mal. Auch im Laufen versuchte ich das Beste aus der Situation zu machen, leider lag aber nicht mehr drinn als der 34.Rang.
Natürlich hatte ich mir mehr ausgerechnet für dieses Rennen. Doch schlussendlich bin ich zufrieden, hier das Rennen beendet zu haben. Jetzt stehen wieder einige harte Trainings an, um dann beim nächsten Rennen in Stettfurt wieder richtig bereit zu sein!!
„Pain is about seeing how strong you really are mentaly.“ Peter Reid
Jan

X