Standardbild Berichte

Bestleistungen am Int. Pfingstsportfest in Rehlingen

Autor: Mirco Zwahlen
Am ersten richtig warmen Frühlingstag machte sich eine kleine aber feine Delegation des LCR auf den Weg ins deutsche Saarland zum LCR. Unser Partnerverein LC Rehlingen organisierte bei schönstem Sonnenschein und Temperaturen von deutlich über 25 Grad einmal mehr ein stimmungsvolles und hochkarätiges Pfingstsportfest.
Mit Joëlle Flück, Arlette Hunger und Mirco Zwahlen versuchten drei LCR’ler die guten Bedingungen (zum ersten Mal dieses Jahr!) in schnelle Zeiten umzumünzen. Die Startfelder waren neben deutschen Top-Athleten auch mit etlichen international etablierten Läufern gespickt, insgesamt also sehr gute Rahmenbedingungen um zu zeigen was man kann. Und gleich vorweg: 2 von 3 stellten eine persönliche Bestzeit auf, die Quote ist doch zu Saisonbeginn ganz in Ordnung!
Den Anfang machte Mirco Zwahlen in der B-Serie über 1500m. Zuerst etwas enttäuscht über die Einteilung in die B-Serie, sah ich dann aber schnell dass die starken Deutschen zusammen mit einem Pacemaker bis 800m eigentlich für eine gute Zeit gereicht hätten. Die erste Runde war in 60“ etwas zu langsam, dafür war die Pace danach schön konstant. Auf den letzten 200m konnte ich dann die in der letzten Runde gesteigerte Pace nicht mehr mitgehen und verlor noch einiges an Boden zur Spitze. Mit schweren Beinen und einer Zeit von 3’46.23“ (CH-Saisonbestzeit) erreichte ich dann doch enttäuscht das Ziel. Da sind wohl noch einige gute Trainings nötig um den letzten Schliff zu bekommen um die EM-Limite von 3’42“ angreifen zu können, aber die Saison ist ja noch jung…
Somit ist auch bereits klar, dass die beiden Frauen ihre Aufgabe besser erfüllten und beide neue PBs aufstellten!
Joëlle zeigte ebenfalls im B-Lauf über 800m der Frauen eine ganz starke Leistung. Nach einer ersten Runde in 63“ konnte sie in der zweiten Runde das Tempo fast gleich hoch halten (was im 800er eher selten ist) und stellte mit einer starken Zielkurve in 2’07.65“ eine deutliche neue PB auf. Sie konnte somit die bereits im Training mehrfach angedeutete Leistungssteigerung gleich im ersten Ernstkampf umsetzen die PB um über 2 Sekunden drücken. Dabei hat sie sich offenbar so stark verausgabt, dass sie nach 4 Stunden Autofahrt in Baden meinte ihre Beine seien noch genau so sauer wie direkt nach dem Ziel, na dann gute Erholung.. ☺
Zum Abschluss startete dann Arlette über 3000m Steeple. Sie ging das Tempo der stärksten deutschen Läuferinnen zu Beginn mutig mit und passierte die 1000m in schnellen 3’15“ und somit im Fahrplan für eine Zeit von unter 10 Minuten. Auf dem letzten Kilometer musste sie noch abreissen lassen und verlor auf einer seeehr langen Schlussrunde noch einige Sekunden. Die Zeit von 10’19.57“ bedeuteten im Ziel zwar immer noch knapp persönliche Bestzeit, der Rennverlauf zeigt aber, dass noch mehr drin liegt.
Auch bei ihr gilt, die Saison ist noch jung…

X