Standardbild Berichte

Zwahlen nutzt Chance nicht ganz Autor: Philip Marshall

Nach knapp verpasster EM-Limite versuchte 1500-m-Läufer Mirco Zwahlen beim Heimrennen in Regensdorf schnell zu laufen. US-Speerwerfer gewinnt mit Stadionrekord
Um eine halbe Sekunde hatte Mirco Zwahlen die Europameisterschaften in Barcelona vor zwei Wochen verpasst. Logisch, dass der Klotener auf der Sportanlage Wisacher in Regensdorf bei seinem Heimrennen seine gute Form bestätigen und sich rehabilitieren wollte. Die Rahmenbedingungen dazu waren gegeben. 56 Athleten hatten sich für den 1500-m-Lauf der Männer angemeldet. Von den Top 10 der Schweizer Bestenliste fehlte nur Tolossa Chengere aus Lausanne, dafür waren zehn Ausländer am Start. Dies unterstreicht die Bedeutung, die das beschauliche Regensdorfer Abendmeeting bei den Mittelstrecklern im In- und Ausland geniesst.
Dem Hauptfeld über 1500 Meter wurden gar drei Tempomacher zur Verfügung gestellt. Neben dem LCR-Athleten Martin Knill auch die Spitzenläufer Mario Bächtiger vom STV Eschenbach und Raphael Salm aus Langenthal. Diese drei führten das aufgereihte Feld bis 300 Meter vor dem Ziel in perfekter Manier an – die anvisierte Zeit lag in Reichweite. Mirco Zwahlen, der danach versuchte, das Tempo bis ins Ziel hoch zu halten, wurde auf der Zielgeraden noch vom schnellsten deutschen 3000-m-Läufer Philipp Pflieger aus Regensburg abgefangen. Pflieger lief in 3:43,03 über die Ziellinie, Zwahlen in 3:45,34 und der drittplatzierte Rico Schwarz aus Erfurt in 3:46,00.
Bestzeit für Arlette Meier-Hunger
Der Unterländer musste sich in 3:45,34 mit Rang 2 begnügen. «Zwar bereue ich, die idealen Bedingungen nicht genutzt zu haben. Die Art und Weise, wie ich aber bis 200 m vor Schluss laufen konnte, stimmt mich für den letzten Teil der Saison positiv», resümierte Zwahlen. Gegen Ende der Saison noch ein geeignetes Rennen zu finden, wird für Trainer Ruedi Meier wohl zur Herausforderung. «Vorerst wird dieses Wochenende geheiratet, danach werde ich sicherlich noch irgendwo in Europa schnell laufen können», sagte Zwahlen glücklich.
Der Speerwurf wurde durch die Präsenz von zwei Athleten aus den Vereinigten Staaten aufgewertet. Barry Krammes war mit einer persönlichen Bestweite von 78,97 Metern angereist, kam aber auf dem Wisacher nicht wie gewünscht auf Touren. Mit 68,55 Metern überbot er dennoch den Stadionrekord um knapp 6 Meter.
Im Stabhochsprung gewann überlegen der für den LV Winterthur startende Patrick Schütz und egalisierte dabei seine Saisonbestleistung von 5,20 Metern. Beim Versuch, die Schweizer Saisonbesthöhe von 5,35 Metern zu überqueren, scheiterte der 27-jährige Athlet knapp.
Über 3000 Meter startete im Dress des LC Regensdorf Arlette Meier-Hunger im Feld der Herren und lief in 9:39,59 eine neue Bestzeit und auf Platz 3 der Schweizer Saisonbestenliste. Für eine Überraschung aus Regensdorfer Sicht sorgte Samuel Jost. Der 20-jährige LCR-Athlet lief erstmals diese Saison über die 300 Meter und mit 36,10 Sekunden in die Nähe der Top 10 der U-23-Bestenliste. Dies ist ein Versprechen für die Zukunft.
Ein besonderes Dankeschön geht an alle Pacemaker, ohne die das Meeting niemals so erfolgreich hätte gestaltet werden können.
1500m Männer: Knill Martin Salm Raphael Bächtiger Mario 2. Ser.
Baumgartner Daniel 3. Ser.
Müller Sandro 4. Ser. Lowiner Stefan
1500m Frauen: Flück Joëlle
3000m Männer: Knill Martin Tesfay Simon
3000m für Arlette: Gian Marco Meier Andreas Rüedlinger
LC Regensdorf LV Langenthal STV Eschenbach
LC Zürich
LC Zürich
LC Regensdorf
LC Regensdorf
LC Regensdorf TG Hütten
LC Regensdorf
LC Regensdorf (OL)

X