Standardbild Berichte

Trainingslager Massa Marittima 2012

Autor: Anja Schäfer (1. Woche) / Andreas Becker (2. Woche) Fotos: Gian Marco Meier
Samstag: Am frühen Morgen machte sich das LCR Runningteam, etwas müde aber voller Vorfreude, auf den Weg Richtung Italien ins jährliche Trainingslager. Am späten Nachmittag bezogen wir die beiden Häuser „Il Ceppo“ und „Poderino“. Nach einem kurzen Dauerlauf, sassen wir alle im Restaurant und genossen das 1-klassige 4-Gangmenu.
Sonntag: Bereits am ersten Morgen gings für die Athleten auf die Bahn. Bei traumhaftem Wetter, absolvierten wir ein Schnelligkeitstraining. Steffi und Arlette machten zusätzlich noch einige Übungen, welche die Hürdentechnik für Steeple förderte.
Am 13 Uhr assen wir im Hauptgebäude der Ferienanlage zu Mittag. Wie jeden Tag gab es zur Vorspeise einen Salat und anschliessend Pasta.
Montag: An diesem Tag stand das erste Bahntraining an. Einige Beine machten sich bereits bemerkbar vom Training am Tag zuvor. Bei denen, welche bereits diverse Körperteile spürten, wurde das Programm angepasst. Die drei Serien 300m/ 300m/600m, 300m/600m/300m, 600m/ 300m/300m oder 600m/600m/ 1200m, 600m/1200m/600m, 1200/ 600m/ 600m hatten alle überstanden.
Am Nachmittag liefen wir ca. 50 Minuten locker, nachdem wir einen Kraftcirquit am Pool absolviert hatten.
Dienstag: Aufgrund schlechten Wetters starteten wir unseren Dauerlauf wie gewohnt in Massa. Geplant war anfangs, dass wir mit dem Auto fahren und danach zurück zum Haus joggen. Nun den liefen wir den 70-minütigen Dauerlauf, auch wenn wir etwas nass wurden.
Nachmittags hatten wir Ruhe. Einige fuhren nach Follonica an den Strand. Bei einem leckeren Gelati drückten auch wieder die Sonnenstrahlen durch. Andere welche keine Lust hatten weg zu fahren, relaxten im Whirlpool oder erholten sich im Haus.
Mittwoch: An diesem Tag gab es zwei verschiedene Programme. Die einen machten morgens einen Dauerlauf und nachmittags waren Hügelläufe auf dem Plan. Es waren 3 Serien à 4-5 Läufen zu rennen.
Die anderen hatten morgens einen Dauerlauf Mittel-/Intensiv und nachmittags „nur“ noch einen locker Dauerlauf mit anschliessenden Koordinationsläufen kurz KL’s.
Donnerstag: Nach dem kurzen Einlaufen begannen wir mit der Lauf-und Sprungschule. Die Übungen wären nicht allzu anstrengend gewesen, wenn sich das Training vom Vortag nicht durch Muskelkater bemerkbar gemacht hätte.
Für den Dauerlauf am Nachmittag fuhren wir nach Follonica. Wir liefen einen wunderschönen Weg entlang. Er führte ca. 40 Meter über dem Meer durch und man hatte eine fantastische Aussicht. Nach dem Training wollten einige noch ans Meer gehen, doch es schien als hätten wir keine Zeit, doch Gian erklärte sich bereit für 15 Minuten ins Wasser zu gehen.
An diesem Abend gab es die heiss begehrten Nutella Taschen, auf welche sich alle (besonders Delia) schon die ganze Woche gefreut hatten. Mit einem vollen Magen und Süßen Träumen gingen wir schlafen, bevor wir den letzten Tag der ersten Woche antraten.
Freitag: Am letzten Tag der ersten Woche stand nochmals ein Bahntraining auf dem Plan. Es gab diverse Serien, welche aber meist mit dem Zustand nach der anstrengenden Woche angepasst wurden. Das Training war trotz Verkürzung ein Knochenjob.
Nachmittags kam nochmals ein Kraftcirquit und ein 40-minütiger Dauerlauf hinzu. Dies war das letzte Training der ersten Woche.
Samstag: Vor dem Frühstück gingen die, die noch nicht genug hatten, einen Dauerlauf machen. Die Autos wurden wieder beladen und für die einen ging es wieder nach Hause. Auf dem Weg spürten wir den Muskelkater der vergangen Woche, konnten aber nicht fest stellen von welchem Training das war.
Die Woche war zwar anstrengend, allen bleibt jedoch das schöne Wetter und die tolle gemeinsame Zeit in bester Erinnerung.
Diese Woche startete in einer Neubesetzung. Da am gestrigen Tag noch zwei Athleten angereist sind. Da im Stadion von Massa Marittima ein Fussballturnier stattfand, wurde das Schnelligkeitstraining auf die überschaubare Asphaltstrasse innerhalb des „Il Cicalinos“ verlegt. Zuerst standen Laufschule und Hürdentechnik auf dem Programm. Da wurde einigen bereits die Grenzen der Beweglichkeit aufgezeigt. Bei den anschliessenden Sprints haben wir vor allem an unserer Technik gefeilt.
Am Nachmittag absolvierten wir einen „lockeren“ Dauerlauf bei leichtem Nieselregen, wobei „locker“ nicht für alle gleich erholsam war.
Am Montag stärkten wir uns am reichlichen Frühstücksbuffet, denn es stand wieder eine intensive Trainingseinheit auf dem Plan. Auf der präzis ausgemessenen aber auch berühmt berüchtigten Gerade, stand ein Temposteigerungsdauerlauf auf dem Programm. Die erste Gruppe startete um 10.30h bei optimalen Bedingungen. Die Zweite Gruppe mit einem leicht angepassten Programm lief dann um 11h. Die Belohnung für das harte Training waren dann wiederum super „feine“ Pasta von Salvo zum Zmittag.
Nach dem Essen wurde gedöst und die Beine etwas hochgelagert, bevor wir dann ein Kraftcircuit sowie wiederum einen Dauerlauf absolvierten.
Am Dienstag kamen dann alle Ausdauerspezialisten auf ihre Rechnung, denn es stand am Vormittag ein langer Dauerlauf auf dem Programm. Wir wurden mit dem Auto nach Cora Nova chauffiert und rannten dann in zwei Leistungsgruppen über Stock und Stein zurück nach Massa Marittima.
Am Nachmittag gönnten wir uns allen eine Trainingsfreie Zeit, welche genutzt wurde zum Schlafen, Lernen, Quatschen und süssem Nichtstun. Dennoch fehlte uns beim schmackhaften Nachtessen den Appetit nicht.
Wieder voller Tatendrang stellten wir uns am Mittwochmorgen wieder auf die Bahn. Super Wetter, keine Wolken jedoch etwas windig motivierte uns für schnelle Zeiten. Bereits der kleinste LCR-Nachwuchs (Gion Andri) machte sich daran unsere Zeiten zu stoppen und fleissig über den Platz zu rennen. Nach dem Rennen waren alle zufrieden und glücklich und wir trugen unsere Zeiten sehr gerne auf Ruedi‘s Liste ein.
Am Nachmittag widmeten wir uns wieder unseren Muskeln und war bei einem ausgedehnten Krafttraining inkl. Fussgymnastik am Pool.
Da die Muskeln bei einigen auch am Abend noch zwackten, stand Pascal in vollem Einsatz als Masseur.
Bei sonnigem Wetter und besten Bedingungen machten wir uns am Donnerstagvormittag für einen längeren Dauerlauf bereit. Anfangs Training war auf allen Gesichtern ein fröhliches Lachen zu sehen. Nach rund 60min bei der Rückkehr, war dies nicht mehr bei allen der Fall, da die Pace gegen Ende des Dauerlaufs gesteigert wurde.
Der Nachmittag stand zur freien Verfügung. Einige nutzten die Gelegenheit und besuchten die nahe gelegene Stadt Siena. Die Andern füllten ihre Reisetaschen mit feinsten Köstlichkeiten aus der Toscana, beim Einkauf im La Novella.
Freitag – letztes Bahntraining stand auf dem Plan! Nach zwei Wochen Trainingslager galt es nochmals alle verfügbaren Kräfte zu mobilisieren. Die Zeitvorgaben wurden erfüllt beziehungsweise teilweise sogar übertroffen. Den tollen Pacemakern sei Dank. Nach einer gemütlichen Siesta hatten alle etwas Mühe wieder in die Gänge zu kommen für das Nachmittagstraining. So gestaltete sich das Kraftcircuit am Pool aus einer Mischung von „sünnele“ und Kräftigungsübungen. Danach folgte ein lockerer Dauerlauf durch den „Parco dei Lecci“.
Traditionell stand am Samstagmorgen noch das Abschlusstraining auf dem Plan. In der Morgendämmerung waren noch einige etwas schläfrig unterwegs. Danach stand die grosse Herausforderung vom Beladen der Autos an… als auch die letzten Hürden ihr Plätzlein fanden, fuhren wir nach Hause.

X