Standardbild Berichte

14 Sport

Zürcher Unterländer Mittwoch, 4. Juni 2014
Flück und Bosshard lassen hoffen
Lüthi unter den Top10
LeichtathLetik Am inter­ Bestzeit,diebeachtlichezweiSe-nationalen Meeting im belgi­ kunden unter der alten liegt. schen Oordegem haben vorab Ihren Vorlauf beendete sie als die weiblichen Mittelstre­ Siebtplatzierte(von15). cken­Aushängeschilder des LC Noch wichtiger: In der aktuel-Regensdorf, Joëlle Flück und len Schweizer Bestenliste setzte Alexandra Bosshard, über­ sie sich mit dieser Leistung an zeugt. Mit ihnen dürfte in Position3fest.ZumVergleich:Im dieser Saison zu rechnen sein. gesamten Jahr 2013 liefen über
800 Meter nur gerade fünf Einen Startplatz im Hauptpro- Schweizerinnen schneller als die gramm dieses internationalen Unterländerin.Vollaufzufrieden Meetings zu ergattern: Diese zeigtesiesichdamitjedochnicht: Gelegenheit nutzte Joëlle Flück. «Die2:10-Minuten-Barrierehabe Und wie. Die Regensdorfer ich noch nicht geknackt.» Der Leichtathletin lief an ihrer Sai- Regensdorfer Routinier Martin sonpremiereüberihreHauptdis- Knill lief ebenfalls über 800 Me-tanz1500Metersehrregelmässig ter – allerdings mit weniger Er-und kam damit auf eine Schluss- folgalsseinejungeKlubkollegin. zeit von 4:24,77 Minuten. Diese
bezeichnetesiehernachals«sehr
gut und sehr zufriedenstellend». Wie Alexandra Bosshard trat Zum Vergleich: Ihre persönliche auch Martin Knill in Oordegem Bestzeit steht bei 4:21,92 Minu- zum ersten Mal über die Haupt-ten, gelaufen im Juli 2013. Im distanz 800 Meter an. Nach zwei 117-köpfigen internationalen soliden 1000-Meter-Läufen zu Teilnehmerinnenfeld ergab das Beginn der Saison durfte er im den12.Rang. VorfelddurchausaufeineZeitim Und im vergangenen Jahr war Bereich seiner fünf Jahre alten sie just zum selben Zeitpunkt persönlichenBestleistunghoffen. schieridentischschnellgewesen: Tatsächlicherwischteerimzwei-4:24,87. Rechtzeitig zu ihrem 28. ten von 14 Vorläufen über diese Geburtstag von gestern Dienstag Strecke einen guten Start. Die fanddieSportphysiologie-Dokto- ersten 200 Meter lief er in 26,50 randin somit über ihre Parade- Sekunden gewohnt schnell, und Distanz zur Topform, nachdem auch die Durchgangszeit zur
ihr der Einstand über die Rennhälftestimmte.
1000-Meter-Strecke zuvor nicht Doch auf dem wichtigen Ab-ebenwunschgemässgeglücktwar. schnitt zwischen 400 und 600 Über 1500 Meter scheinen ihre MeternkonnteKnillnichtwiege-nächsten Ziele durchaus realis- wünscht zusetzen und passierte tisch: die persönliche Bestzeit die600er-MarkefastzweiSekun-und die wichtige Marke von 4:20 denzulangsam.AufderZielgera-Minutenzuunterbieten. denhatteerseineGegnerstetsim Blick, fand aber kein Mittel, an
ihnenvorbeizukommen.Soresul-Erstaunlich gut behauptete sich tierte eine Zeit von 1:53,85 – für auch Alexandra Bosshard in Bel- ihn selbst enttäuschend. «Nun gien.Dieerst20-Jährigerealisier- muss ich in den kommenden te in Oordegem in ihrem ersten Trainings die richtigen Korrek-bedeutenden internationalen turen machen, um die 1:51 zu
Rennenüber800Meterin2:11,40 schaffen»,sagteKnill. Die Regensdorfer Mittelstreckenläuferin Joëlle Flück findet am internationalen Meeting im belgischen Minuten eine neue persönliche JörgGreb Oordegem rechtzeitig zu ihrem Geburtstag und den nächsten grossen Rennen zur Glanzform. ArchivZU
Studiger und Häfliger
siegen im Doppelpack roLLkunstLauf Die Büla­ Matthias Kilchenmann für den äusserst schmerzhaften Sturz
cher Geschwister Matthias Zürcher Rollschuh-Club an. Da hinnehmen,derihmdannimdar- LeichtathLetik Die Klote­ NichtwenigeralsdreiDoppelsie-und Sophie Kilchenmann sein grösster Konkurrent, Yves auffolgendenKürprogrammauch ner Matthias Studiger und gedurftendiebeidenTalentefei-haben den nationalen Kür­ Jungen, verletzungsbedingt dem sichtbarzuschaffenmachte.Den- Tim Häfliger eilen derzeit von ern. Im Stabhochsprung gewann wettkampf in Buttikon unter­ Wettkampf hatte fern bleiben noch zeigte Kilchenmann eine Doppelsieg zu Doppelsieg. An Häfliger mit 3,40 Metern und schiedlich erfolgreich absol­ müssen, war Matthias Kilchen- schöne Schrittpassage, erhöhtes den Schwyzer Kantonalmeis­ schaffte damit die Limite für die viert. Sophie steigerte sich im mann in der Kategorie Jeunesse Tempo und verbesserte Pirouet- terschaften hiess es gleich Teilnahme an den Schweizer ersten Auftritt nach ihrer HerrenalleineamStart. ten. «Trotz der nicht optimalen dreimal: Studiger vor Häfliger. Meisterschaften. Studiger als Verletzungspause. Der grossgewachsene Athlet, Kür freue ich mich sehr, dass ich Oder umgekehrt. Zweitplatzierter kam auf 3,20 dervondererfahrenenNational- zum ersten Mal den Doppelaxel Meter. Für beide bedeutete es
AmnationalenKürwettkampfam trainerin Gaby Egli angeleitet korrekt auf rückwärts springen Am Auffahrtstag startete eine eine neue Bestleistung. Im 100-vergangenenWochenendeinBut- wird,mussteimWettkampf-Trai- konnte, auch wenn die Landung GruppederKlotenerLeichtathle- Meter-Sprint hatte dann wieder tikon traten auch die beiden Bü- ning am Sonntag beim technisch noch nicht ganz geklappt hat», ten am Meeting in Sarnen. Nach Studiger mit 11,74 Sekunden vor lacher Geschwister Sophie und schwierigen Doppelaxel einen sagte der Bülacher, «denn das ist dentollenErgebnissenamnatio- Häfliger(11,85)dieNasevorn.
einweitererMeilensteinaufdem nalen Meeting in Bern vom Wo- MitderidentischenReihenfol-Weg zu den Dreifachsprüngen». chenendezuvorwolltendieFlug- geendeteder110-Meter-Hürden-Bis zur Schweizer Meisterschaft hafenstädternatürlichandieEr- sprint. Studiger gewann in 14,68 vom21./22.JuniinBaselmöchte folge anknüpfen. Gesagt, getan: Sekunden vor Häfliger, der nach ernunseinSprungpotentialnoch Tim Häfliger erreichte im Hoch- 16,31 Sekunden die Ziellinie pas-verbessern. sprungmit1,83Meterneineneue sierte. Studiger blieb damit be-persönliche Bestleistung. Im reits im dritten Rennen der Sai-
110-Meter-Hürdenlauf der unter son unter seiner persönlichen NachmehrwöchigerVerletzungs- 18-Jährigen vermochten er und Bestleistung des Vorjahres. Da pausewagtedie17-jährigeSophie MatthiasStudigererneutzuüber- mochteseinKollegenichthintan-Kilchenmann sich in der zweit- zeugenundfeiertenwieschonin stehen. Tim Häfliger gewann im höchstenKategorie,Juniorinnen, Bern einen Doppelsieg. Sieger Hochsprungmit1,88Metern.Ne-wieder aufs glatte Parkett. Nach Studigerwarmit14,79Sekunden ben dem Sieg sicherte er sich da-einernichtvollkommengeglück- etwas langsamer als in Bern, mit für den nächsten Winter die ten Kurzkür am Samstag ver- musste diesmal jedoch gegen ZugehörigkeitzumTalentkader. mochtediejungeAthletinsichin einen starken Gegenwind an- Gleichentags wie Häfliger und derKüramSonntagnochwesent- kämpfen.SimonBünzliwurdeim StudigerinIbachsiegtederNach-lich zu steigern. So präsentierte HochsprungderMännermit1,85 wuchsläufer Juli Pereira in Re-sie einige gelungene Doppel- MeterZweiter.BeidenJüngeren gensdorf: An der Mille Gruyère sprünge, auch in Kombination, der Altersklasse U16 siegte An- entschiederdenRegionalfinalin punktete zudem mit varianten- drewNadigüber80Meterundsi- 3:05,72Minutenfürsich. kak reichen Pirouetten und ihrer chertesichJulioPereiradenSieg
grossenkünstlerischenAusstrah- im600-Meter-Lauf. lung. Am Ende rückte sie damit
auf Rang 2 vor. «Der Trainings-
rückstand macht sich schon Schon drei Tage später starteten bemerkbar;ichhoffejedoch,dass die Klotener erneut: diesmal an ich an den Schweizer Meister- den Schwyzer Kantonalmeister-schaften in drei Wochen schon schaften in Ibach. Das Duo Mat-
wieder stärkere Leistungen zei- thias Studiger und Tim Häfliger Matthias Studiger hat im Hürden-Sophie Kilchenmann glänzt mit ihrer künstlerischen Ausstrahlung.BildArchivZU genkann». BernieBernhard setztedortseinenHöhenflugfort: sprint oft die Nase vorn. BildArchivZU
triathLon NebenOlympiasie-gerin Nicola Spirig, die im Profi-rennen hinter Daniela Ryf und Emma Pooley auf den 3. Platz kam, konnte sich eine weitere Unterländerin am Rapperswiler Ironman70.3.gutbehaupten.
Diane Lüthi belegte in ihrer Alterskategorie W30–34 den 2. Platz. Die Regensbergerin er-wischteallerdingsbeimSchwim-men im 17 Grad kalten Wasser buchstäblicheinenKaltstart.Auf den1,9KilometernihrerParade-disziplin verlor sie mit ihren 29:06 wertvolle Minuten auf die Spitze. Auf den nachfolgenden 90 Kilometern der Velostrecke machteLüthiBodengutundhielt mit den Besten mit. Beim ab-schliessenden Laufen über 21,1 Kilometer musste sie der kräfte-zehrendenAufholjagdjedochTri-butzollenundsichvonderSpitze verdrängenlassen.AlsZehntplat-ziertederGesamtwertungwurde LüthifünftbesteSchweizerinhin-ter Daniela Ryf, Spirig, Simone WeberundCélineSchärer. mlr
Plätze 7 und 9 für Seewer
Motocross Der Bülacher Je-remySeewerhatdiebeidenLäufe der MX2-WM-Serie im franzö-sischen St-Jean d’Angély als Neunter und Siebter beendet. In der WM-Gesamtwertung nimmt erden11.Platzein. red
FUSSBALL
JUniORen.A
Promotion. Gruppe 1: Tössfeld – Phönix Seen 3:1. Regensdorf – Wiedikon 1:3. Ober-winterthur – Töss 0:3. Niederweningen -Veltheim1:2.Meilen-Wallisellen3:0forfait. Rangliste: 1. Wiedikon 8/21 (12/25:11). 2. Meilen 9/21 (5/30:11). 3. Veltheim 9/19 (5/27:12). 4. Tössfeld 9/16 (7/28:13). 5. Phö-nixSeen9/13(11/22:21).6.Regensdorf8/11 (37/25:23).7.Töss8/11(37/13:18).8.Nieder-weningen 8/7 (13/13:20). 9. Oberwinterthur 9/6 (15/15:44). 10. Wallisellen 7/5 (2/10:16). 11.Räterschen8/1(3/14:33).12.Wiesendan-gen 0/0 (0/0:0).
B
Coca-Cola Junior League: Seefeld/Witi-kon – Schaffhausen 2:3. YF Juventus – Velt-heim 1:3. Veltheim – Seefeld/Witikon 12:1. Wettswil-Bonstetten – Schwamendingen 2:2. Dietikon – Uster 4:2. Bassersdorf – Wie-sendangen4:0.Rangliste:1.BlueStars9/19 (12/ 19:14). 2. Veltheim 9/18 (3/38:21). 3. Dietikon 9/18 (16/25:17). 4. Schwamendin-gen 10/18 (8/26:24). 5. Red Star 9/16 (14/32:19).6.YFJuventus9/14(21/25:13).7. Bassersdorf 9/13 (4/22:22). 8. Wettswil-Bonstetten 9/13 (7/23:17). 9. Schaffhausen 9/10 (2/16:23). 10. Wiesendangen 9/10 (5/19:22). 11. Uster 9/5 (24/17:29). 12. See-feld/Witikon 10/0 (10/7:48).
Promotion. Gruppe 2: Wallisellen – Wet-zikon 1:3. Phönix Seen – Brüttisellen-Dietli-kon 1:5. Oerlikon/Polizei – Schaffhausen 4:3. Oberwinterthur – Dübendorf 6:3. Neunkirch – Oberwinterthur 1:6. Dübendorf – Gossau 3:3. Rangliste: 1. Wetzikon 9/24 (6/28:12). 2. Brüttisellen-Dietlikon 8/22 (10/40:7). 3. Oerlikon/Polizei8/19(7/50:15).4.Schaffhau-sen8/16(2/31:12).5.PhönixSeen8/16(10/ 36:16). 6. Oberwinterthur 7/15 (14/24:9). 7. Gossau9/7(1/15:42).8.Bülach7/6(5/10:20). 9. Wallisellen 8/6 (15/12:29). 10. Dübendorf 8/4(17/16:39).11.Neunkirch8/3(32/15:45). 12. Rümlang 8/3 (35/15:46).
C
Coca-Cola Junior League: Wettswil-Bon-stetten – Bassersdorf 1:6. Schwamendingen – Uster 1:3. Schlieren – Veltheim 2:2. Herrli-berg – Dietikon 1:2. Affoltern a/A – Wallisel-len 0:2. Rangliste: 1. Bülach 8/22 (2/37:10). 2. Dietikon 8/21 (5/26:14). 3. Uster 8/18 (6/20:21). 4. Bassersdorf 8/15 (3/27:20). 5. Veltheim9/13(4/30:24).6.Affolterna/A7/12 (1/11:10). 7. Wallisellen 8/10 (0/17:18). 8. Herrliberg8/9(2/17:23).9.Schwamendingen 8/7(18/13:20).10.Wettswil-Bonstetten10/7 (0/18:26). 11. Schlieren 8/5 (8/12:24). 12. Blue Stars ZH 8/4 (3/9:27).
Promotion. Gruppe 1: Schaffhausen -Dielsdorf 4:6. Unterstrass – United Zürich 0:10. Regensdorf – Höngg 4:2. Oetwil-Ge-roldswil – Oerlikon/Polizei 2:3. Oberwinter-thur – Seebach 3:2. Effretikon – Kloten 0:2. Rangliste: 1. United Zürich 9/27 (2/58:9). 2. Oerlikon/Polizei8/21(13/36:21).3.Dielsdorf 8/18 (8/29:21). 4. Oetwil-Geroldswil 8/15 (5/29:20). 5. Regensdorf 8/13 (3/29:26). 6. Seebach 8/12 (0/25:29). 7. Oberwinterthur 8/12 (2/24:29). 8. Kloten 8/10 (4/17:24). 9. Höngg 8/7 (4/18:19). 10. Schaffhausen 9/6 (11/26:40). 11. Effretikon 8/4 (2/9:29). 12. Unterstrass 8/0 (1/4:37).

X