Standardbild Berichte

Silber und Bronce für LCR-Runningteam an der Cross-SM

Autor: Gian Marco Meier
Fotos: athletix.ch / Marian Laube / Gian Marco Meier
An den Cross-Schweizermeisterschaften in Lausanne gewann Joëlle Flück die Bronzemedaille im Kurzcross der Frauen und Jonas Räss die silberne Auszeichnung in der Kategorie U23 bei den Männern.
Die diesjährigen Cross-Schweizermeisterschaften fanden in Lausanne Vidy im Parc Bourget direkt am Lac Lemon im Rahmen des alljährlichen „Cross International de Lausanne“ statt. Die 1km-Runde im Park, welche dank einigen Schlaufen für die Zuschauer gut überschaubar war, präsentierte sich in einem erfreulich guten Zustand. Die flache und äusserst schnelle Strecke war nur an einigen Stellen etwas matschig und die einzigen Rhythmusbrecher waren die vier Hindernisse in Form von Baumstämmen. Im Verlaufe des Tages zeigte sich sogar noch die Sonne und die Athleten, Zuschauer und Betreuer durften sich an den angenehme Temperaturen und perfekten Cross-Bedingungen erfreuen.
Unsere Jüngsten des LCR-Runningteams mussten früh aufstehen, damit sie pünktlich auf dem Wettkampfplatz bereit waren. Eine kurze Streckeninspektion später, galt es bereits die Nagelschuhe mit den passen Nägeln zu bestücken. Glücklicherweise hatten wir dafür das zweitkleinste Mitglied des Runningteams dabei. Die flinken Finger von Flurin montierten die 12mm-Dornen im Akkord.
Aline Laube stand dann als Erste an der Startline. Bei ihrem ersten Einsatz an Schweizermeisterschaften lief sie in der Kategorie U14W ein super Rennen. Bei der nüchteren Betrachtung der Rangliste täuscht der 21. Rang und die Platzierung im Mittelfeld der Teilnehmer über die äusserst gute Leistung. Aline zählt noch zum jüngeren Jahrgang der Kategorie und von den gleichaltrigen erreichte sie sogar den ausgezeichneten 9. Rang. Und noch erstaunlicher ist ihr Kilometerschnitt von unter vier Minuten. Dieser ist gleich schnell, wie derjenige von ihren älteren Trainingskolleginnen, welche eine Runde mehr zu absolvieren hatten.
In der Kategorie U16W starteten Michelle Gröbli, Sina Laube und Nadine Wegmann über 3km. Michelle und Sina konnten im letzten Jahr bereits ein erstes Mal an
Cross-Schweizermeister-schaften starten und erste Erfahrungen sammeln. Für Nadine war es der erste Start an einer nationalen Meisterschaft. Michelle und Sina klassierten sich auf den Rängen 15 (Michelle) und 18 (Sina). Auch wenn zu den Podestplätzen noch einige Sekunden fehlten, zeigten Michelle und Sina, was sie in letzter Zeit für riesige Fortschritte gemacht haben. Nachdem sich Michelle bereits vor einer Woche an den Nachwuchs-Hallen-Schweizermeisterschaften über 60m für den B-Final qualifizierte und sich die schnellste Schweizerin mit Jahrgang 2001 nennen
darf, gehören sie auch im Crosslauf als 4. (Michelle) und 6. (Sina) zu den schnellsten ihres Jahrganges. Für Nadine war das Tempo sehr hoch. Ihr fehlten noch einige schnelle Trainings um mit den besten der Schweiz mitzulaufen. Wenn Nadine aber ähnlich fleissig wie ihre beiden Trainingspartnerinnen trainiert, wird sie im nächsten Jahr sicherlich etliche Ränge gutmachen.
Nachdem Luca Bass wegen eines verstauchten Fusses für die Cross-SM forfait erklären musste, startete Dominik Reich zusammen mit Fabian Egger in der Kategorie U18M über 5km. Wie sich bei Fabian bereits in den beiden Abschlusstrainings andeutete, bekundete er gesundheitliche Probleme und musste das Rennen aufgeben.
Dominik startete etwas verhalten, steigerte sich aber im Verlaufe des Rennens und begann eine eindrückliche Aufholjagd. Mit dem erkämpften 17. Rang verpasste er die Cross-Cup-Punkte nur ganz knapp.
Steven Malischke startete im äusserst stark besetzten Feld der Kategorie U20M. Bereits von Beginn an drückte die Spitzengruppe energisch auf das Gaspedal. Steven gelang es trotzdem, die ersten 2 km mit der Spitze mitzulaufen. Erst als das Tempo nochmals erhöht wurde, musste er langsam abreissen lassen. Obwohl er auf dem Rest der 6km auf sich alleine gestellt war, verlor er nicht viel Tempo und klassierte sich auf dem starken 12. Rang
Im Kurzcross der Frauen über 3 km startete Joëlle Flück als einzige Vertreterin der LCR-Farben. Nach der Rückkehr von den 3 Wochen Trainingslager in Südafrika bekundete Joëlle leider etwas Mühe mit der Reakklimatisation. Da auch die letzten intensiven Einheiten nicht wunschgemäss verliefen, musste Joëlle stark verunsichert an den Start. Trotzdem steckte sie
sich den Gewinn einer Medaille als Ziel. Auf den ersten beiden Kilometern konnte Joëlle an der Spitze des Feldes mitlaufen und das Tempo diktieren. Erst eingangs der letzten Runde musste sie nach einem Antritt von zwei Konkurrentinnen etwas abreissen lassen. Mit einem starken Finish lief Joëlle bis auf wenige Meter an die Zweitplatzierte heran und gewann verdient die Bronzemedaille.
Im grossen Feld der Kategorie Kurzcross Männer startete Jonas Räss, seit einigen Wochen das neuste Mitglied des LCR-Runningteams (startet aber weiterhin für den LAC TV Unterstrass), zusammen mit unserem Orientierungs-läufer Sebastian Inderst und dem Neuzuzug Paolo Baumberger (LC Uster).
Nach einem äusserst forschen Start der Konkurrenz reihte sich Jonas an ca. 20 Stelle der fast 60 Teilnehmer ein. Da im Rahmen der Cross-SM auch noch ein Länderkampf der CISM-Nationalmannschaft (Militär-sport) integriert war, liefen an der Spitze auch noch schnelle Franzosen, Belgier und Holländer mit, was den Überblick über die Konkurrenz etwas erschwerte.
Erst im Verlaufe des Rennens fühlte sich Jonas in der angeschlagenen Pace etwas wohler und leitete eine
eindrückliche Aufholjagd ein. Mann für Mann wurde auf dem letzten Kilometer überholt. Und als ihm die Betreuer beim Wendepunkt anzeigten, wo die Medaillenplätze der Kategorie U23 lagen, spurtete Jonas in Mittelstreckenmanier bis auf den 8. Schluss-rang. Er klassierte sich als 5. Schweizer und gewann die Silbermedaille bei den unter 23-jährigen.
Seba lief die Cross-SM als Vorbereitungswettkampf auf die Selektionsläufe für die WM-Quali im OL. Anfänglich etwas überrascht vom horrenden Tempo, konnte er aber schnell ein regelmässiges Rennen laufen. Als 48. gelang ihm zwar kein Spitzenresultat, im Hinblick auf die Orientierungsläufe war es aber sicherlich ein sehr guter Testlauf.
Paolo, von einer Grippe geschwächt, bekundete von Anfang an etwas Mühe mit dem Tempo und lief die 3 km im hinteren Teil des Feldes. Er konnte das Rennen aber trotzdem als gute Trainingseinheit abbuchen.

X