Standardbild Berichte

LCR-LäuferInnen dominierten den Badener Limmat-Lauf

Autorin: Fotos:
Ruedi Meier Marian Laube
Bei herrlichem Frühlingswetter nahmen insgesamt 15 Läufer und Läuferinnen des LC Regensdorf am Badener Limmat-Lauf teil.
Insbesondere die NachwuchsläuferInnen drückten dem Limmat-Lauf eindeutig den „LCR-Stempel“ auf. Alle gestarteten LäuferInnen konnten sich unter den Top-Ten behaupten. Zwar gab es für einmal keinen LCR-Sieg zu verzeichnen, aber mit insgesamt sieben Medaillen (5 x Silber und 2 x Bronce) darf der LCR mehr als zufrieden sein.
Als erste starteten unsere beiden Männer auf der 4080m langen „Doppelten Holzbruggrunde“. Nach einem dritten Rang vom Vorjahr gewann Steven Malischke dieses Jahr die Silbermedaille, während Paolo Baumberger den guten 7. Rang belegte.
Die bemerkenswertesten Leistungen gelangen überraschend unseren Jüngsten. Am Start der Kategorien U10 bis U14 (Jahrgang 2008 bis 2003), welche eine Runde von 2190m zu laufen hatten, standen insgesamt 187 Knaben und Mädchen.
Sehr erstaunt nahmen wir zur Kenntnis, dass Aline Laube (U14W) und dicht dahinter Flurin Meier (U10M) beim Verlassen des Stadions mit den Schnellsten die
„gifftige“ Steigung zur Brücke in Angriff nahmen. Nach mutigen Rennen kämpften Aline und Flurin bis zum Schluss und wurden jeweils mit dem Gewinn der Silbermedaille belohnt. Noch schneller als Flurin war Leandro Rütimann, der in der Kategorie U14M den ausgezeichneten fünften Rang erreichte. In der Kategorie U12W kam Riccarda Fritschi auf den feinen 4. Rang, während es Liah Ehana (U14W) mit dem 8.Rang auch noch unter die besten zehn schaffte.
Nach den Jüngsten folgte der Start der beiden Kategorien U16 und U18 (2001 bis 1999), bei welchen auch wieder 175 Jungs und Mädels am Start standen. Melanie Staubli (U16W) riskierte am meisten und wurde nach einem sehr starken Lauf mit dem Gewinn der Broncemedaille belohnt, während die übrigen LCR-Läuferinnen eher vorsichtig „ans Werk“ gingen. Als fünfte der Kat. U16 kam Sina Laube ins Ziel, während Suhely Durgauhee Rang sechs belegte.
Offenbar war die Leistungsdichte den Mädchen U16W deutlich höher als diejenige der Kategorie U18W. Aus diesem Grunde konnten Nadine Wegmann (Silber) und Joëlle Bachmann (Bronce) bei den U18W Medaillen gewinnen, obwohl sie hinter Suhely einliefen.
Bei den Jungs lief Lars Fritschi meines Erachtens so gut wie noch nie und konnte dank einem starken Endspurt den feinen fünften Rang der Kat. U16M erringen.
Aber auch die Väter unserer Nachwuchsläuferinnen haben sich auf der 13,2km langen Strecke tüchtig ins Zeug gelegt. Allen voran Adrian Gröbli, welcher in der Kategorie M50 die Silbermedaille gewann. Und auch Martin Staubli kämpfte bei den Männern M40 fast so bravourös wie kurz vor ihm seine Tochter.
Dass der Lauf unseren Jüngsten trotz Anstrengung auch Spass gemacht hat, zeigt das Foto, welches beim Warten auf die Siegerehrung entstanden ist.

X