Standardbild Berichte

26| Sport

Zürichsee-Zeitung Dienstag, 13. Dezember 2016
«Es waren Emotionen pur»
SCK-Defensive erneutlöchrig
SimonZahner fährtauchdie kommendenzweiJahreinden FarbenvonEKZ. ManuelaMatt
EKZbleibt Zahnertreu
RAD Ende dieses Jahres stellt das 2011 aus der Taufe gehobene EKZ-Racing-Team seinen Be-triebein.FürSchweizerStrassen-fahrer ist dies – nach der Auflö-sung von IAM Cycling und dem reduzierten Engagement von Roth–einweitererherberSchlag. Die Anzahl Strassenrennen, vorab in der Deutschschweiz, ist seit Jahren rückläufig. «Für einen regional tätigen Sponsor wie die EKZwardasschlichtnichtmehr attraktiv», erklärt der direkt be-troffene Simon Zahner, der seit 2012 das weiss-blaue Trikot trägt. Der 33-jährige Radquerspezialist vom VC Meilen kann jedoch wei-terhin – vorerst für zwei Jahre – auf die Unterstützung der Elekt-rizitätswerke des Kantons Zürich
zählen.
TeamkollegedesLehrmeisters
Der Energieversorger, der den EKZ-CupfürMountainbikerund die EKZ-Crosstour für Querfah-reralimentiert,konzentriertsich auf die Unterstützung von Rad-sport im Gelände. «Ich werde im Sommer,wieerstmalsdiesesJahr, mehrheitlichaufdemBikeunter-wegs sein», verrät Zahner. Der EngadinBikeGiroundderTrans Schwarzwaldwerdensichereinen Platz in seinem Kalender haben.
Einen Teamkollegen hat der momentan Gesamtvierte der EKZ-Crosstournochnicht.Insei-nem Projekt «Das Talent» sucht Zahner bis Weihnachten einen 15- bis 22-jährigen Nachwuchs-fahrer, der bei ihm zwei Jahre in die Lehre gehen möchte. «Ich habe schon einige interessante Bewerbungen»,sagtZahner. db
LEICHTATHLETIK Jonas Raess aus Langnau am Albis lief an der Cross-EM in Chia auf Sardi-nien auf den erstaunlichen
17. Platz in der Kategorie U23.
Nur Christoph Ryffel mit seinem 6. Rang im Jahr 2009 hat an einer Cross-EM als Schweizer schon besser abgeschnitten in der Kategorie U23 der Männer als Sie. Ihre Einschätzung?
Jonas Raess: Dieses Resultat ist schlichtgenial.Nachdembereits sehrbefriedigenden33.Rangim letztenJahrinFrankreichsteck-te ich mir für mein letztes U23-Jahr ein enorm hohes Ziel: eine Klassierung in den besten 20. ErstalsichdieStartlistemitmei-nem Coach Gian Marco Meier studierte, wurde mir klar, was das heisst: 22 Widersacher figu-rierten darauf, die bessere Leis-tungen aufweisen als ich. Das war eine Ansage. Jeden Vierten von ihnen musste ich hinter mir lassen. WelcheTaktikführtezumErfolg? Mir war klar, dass einige Teilneh-mer ausser Reichweite liegen würden. Ich ging aber auch davon aus, dass etliche dem Rhythmus dieser Besten folgen und diesem nicht gewachsen sein würden.
«Ich achtete auf einen ökonomischen Laufstil und darauf, meinen Rhythmus zu finden.»
Jonas Raess
Dem hielt ich entgegen. Schon zu Beginn liess ich den Schnellzug an der Spitze ziehen. Vielmehr achtete ich auf einen ökonomi-schen Laufstil und darauf, mei-nen Rhythmus zu finden. Dieses Rezept führte zum Erfolg, auch wenn ich mich zwischenzeitlich an 33. Position befand. Auf die Zielgerade bog ich als 19. ein. Dann packte ich meine Qualitä-ten als 1500-m-Schweizer-Meis-ter aus und überspurtete noch zwei Konkurrenten.
JonasRaesshatschwereZeitenhintersich.Umsomehrfreutsichder
22-jährigeLangnauerüberseineLeistunganderCross-EM. ArchivMadeleineSchoder
Sie liefen mit einer Siegesgeste über die Ziellinie. Wie beschrei-ben Sie Ihre ersten Gedanken? Es waren Emotionen pur. Freu-dentränen traten in die Augen. 17. in Europa, gegen alle zusam-men, die besten Langstreckler, die Mittelstreckenspezialisten, die Strassenläufer. Das zu be-schreiben, ist fast nicht möglich. WennSiedasResultatinKontext stellenmitallenbisherigen…
… dann toppt es alles. Dieser 17. Rang ist das Nonplusultra. Das zeigt sich auch aus grösserer Dis-tanz, etwa am Kilometerschnitt für die 7,97 km: 2:57 Minuten, Na-turbelag, Hindernisse, künstliche Hügel inbegriffen.
Was dürfte diese Cross-EM bei Ihnen bewirken?
Ansporn, Motivation für die Zu-kunft. Für die weiteren Rennen,
«Dieses Resultat
ist Beweis dafür, dass sich der Einsatz gelohnt hat.»
Jonas Raess
meine Ziele. Dieses Resultat be-weistdenSchrittnachvorn.Die-ser wird sich auch in der nächsten Bahnsaison zeigen. Die Qualifi-kation für die Universiade rückt näher. Dieses Resultat vermittelt Selbstvertrauen. Und es ist Be-weis dafür, dass sich der Einsatz gelohnt hat. Das Überwinden von schweren Zeiten.
Woran denken Sie?
Vor allem an die Knieverletzung, welche mich von 2012 bis 2014 am Laufen hinderte. Welche eine Operation nötig machte, Geduld forderte, einen hinterfragten Wiederaufbau verlangte. Das macht mich dankbar gegenüber jenen Bezugspersonen, die im-mer an mich glaubten: die Fami-lie, die Sponsoren, vor allem aber auch für die Betreuung und An-leitung im LC Regensdorf, insbe-sondere Gian Marco Meier und Ruedi Meier.
Interview: Jörg Greb
EISHOCKEY Küsnacht bezieht in Zug eine 4:9-Packung und verbleibt unter dem Strich.
Die 2.-Liga-Meisterschaft läuft derzeit nicht nach dem Gusto von Küsnacht. Der SCK befindet sich in einem Dreikampf um den 8. Rang der Gruppe Ost und schafft es nicht, diesen von Chiasso zu übernehmen.
Als die Küsnachter am Sams-tag auswärts gegen Zug antraten, zeigte sich gleich im Startdrittel, wo momentan der Schuh drückt. Die Defensive war anfällig und musste sich in den ersten 20 Mi-nuten dreimal geschlagen geben. Zwar trafen auch die Gäste, der Zuger Torhunger schien aber ungestillt. Im Mitteldrittel kam das Heimteam zu drei weiteren Torerfolgen – und nach dem 6:2 war die Partie gelaufen. Auch ein TorhüterwechselseitensderKüs-nachter änderte nichts daran. Letztlich gewannen die Zentral-schweizer 9:4. Dass die Küs-nachter zwei ihrer vier Treffer in Überzahl erzielten, zeigt, dass durchausguteAnsätzevorhanden sind und das Toreschiessen nicht das primäre Problem darstellt. Insgesamt hat der SCK mit 47 gleichvieleToreaufseinemKon-to wie der Tabellenzweite Illnau-Effretikon. Doch die Mannschaft vom Zürichsee hat eben am meis-ten Gegentreffer – deren 65 – er-halten.InderDefensivemussda-herderHebelangesetztwerden.
Morgen Mittwoch hat der SCK im Schweizer Cup die Chance, einen Erstligisten zu ärgern. Bel-linzona kommt auf die KEK. Die KüsnachterhabenimCupnichts zu verlieren und könnten mit einem Sieg frisches Selbst-vertrauen für die Meisterschaft tanken. red
2.LIGA
EV Zug – Küsnacht 9:4 (3:2, 3:0, 3:2)
Bossard-Arena. 74 Zuschauer. SR Guidi/Bian-chi. – Tore: 2. Gilgien (Zwyssig) 1:0. 5. Marti (Felix, Rickli) 2:0. 14. Kurath (Simon/Aus-schluss Diener) 2:1. 18. Joss (Marti) 3:1. 20. Kunz (Roth) 3:2. 22. Arnold (Ausschlüsse Die-ner, Aerni) 4:2. 35. Marti (Rickli) 5:2. 38. Zwys-sig (Felder, Felix/Ausschluss Kurath) 6:2. 43. Simon 6:3. 47. Zwyssig (Bischofberger) 7:3. 55. Kurath (Oechsle/Ausschluss Rickli) 7:4. 56. Joss (Rickli, Marti) 8:4. 57. Rickli (Marti) 9:4. – Strafen: 7×2 Minuten gegen Zug, 6×2 Minu-ten gegen Küsnacht. – Küsnacht:Klaas/Wull-schleger (ab 22.); Nicolay, Leutwyler; Simon, Roth, Trieb, Fischer; V. Sette, A. Sette. Aerni, Wehrle, Kurath; Wachter, Molina, Altmann; Oechsle, Stiefel, Weber; Kunz.
Fakten&Resultate
sen 3:2. Elgg-Ettenhausen – Widnau 3:0. Oberentfelden – Widnau 1:3. – Rangliste: 1. Diepoldsau 6/12. 2. Wigoltingen 7/8. 3.
Baden–BCKEWallabies73:79n.V.Vacallo– Oberentfelden 7/8. 4. Widnau 7/6. 5. Elgg-Grasshoppers Zürich U23 76:57. Bären Klein-
basel – Arbedo 79:24. Massagno U23 – FRAUEN, NATIONALLIGA A
Muraltese 89:76. Biel-Solothurn – Boncourt Jona – Diepoldsau 3:0. Schlieren – Embrach U23 84:68. – Rangliste: 1. Biel-Solothurn 1:3. Embrach – Jona 0:3. Diepoldsau – Schlie-8/14.2.Vacallo9/12.3.Baden9/12.4.BCKE ren 1:3. Rebstein – Oberentfelden-Amsteg Wallabies 8/10. 5. Boncourt U23 8/10. 6. 0:3. Rickenbach-Wilen – Neuendorf 0:3. Grasshoppers Zürich U23 9/10. 7. Bären Neuendorf – Rebstein 3:0. Rickenbach-Wilen Kleinbasel 9/10. 8. Massagno U23 9/4. 9. – Oberentfelden-Amsteg 0:3. – Rangliste: Muraltese 8/2. 10. Arbedo 9/0. 1. Jona 4/8. 2. Embrach 4/6. 3. Schlieren 4/6.
4. Diepoldsau 4/4. 5. Oberentfelden-Amsteg EISHOCKEY 4/4. 6. Neuendorf 4/4. 7. Rebstein 4/0. 8.
Rickenbach-Wilen 4/0. 2. LIGA, GRUPPE 1
Illnau-Effretikon – Luzern 2:6. Bassersdorf – Ascona 4:3 n.V. Dürnten Vikings – Schaff-hausen 5:6. EV Zug – Küsnacht 9:4. Bellin-zona – Chiasso 4:2. – Rangliste: 1. Dürnten
Vikings 11/27. 2. Illnau-Effretikon 11/23. 3. Schwamendingen – GS Stäfa 29:25. SG GC Luzern 11/18. 6. Bellinzona 10/15. 7. Bas- Amicitia/Albis Foxes – TV Uster 27:19. SG sersdorf 11/15. 8. Chiasso 10/9. 9. Küsnacht Rangliste: 1. GS Stäfa 12/20. 2. HSG Siggen-thal/Vom Stein Baden 2 11/17. 3. TV Unter-
strass 10/16. 4. Yellow Winterthur 2 11/14. 5. TV Uznach 12/14. 6. Seen Tigers 2 11/13. 7.
Ambri-Piotta – Fribourg-Gottéron 2:5. Biel – Dietikon-Urdorf 12/11. 8. SG GC Amicitia/
EHCKloten4:3n.V.–Rangliste:1.Bern28/65. 11/9. 10. SG Kloten / Rorbas 11/9. 11. Schwa-2. Genf 28/60. 3. EHC Kloten 28/51. 4. GCK
Lions 28/49. 5. Lausanne 28/47. 6. EV Zug 27/43. 7. Davos 27/43. 8. Fribourg-Gottéron 28/40.9.Biel28/39.10.SCLTigers28/33.11. Lugano28/19.12.Ambri-Piotta28/12.
EUROPACUP IN HOCHFÜGEN (GER)
FAUSTBALL Parallelslalom (Samstag). Frauen:1. Elizaveta Salikhova (RUS). 2. Patrizia Kummer (SUI). 3.
NATIONALLIGA A Ekaterina Tudegesheva (RUS). – Ferner: 7. Wigoltingen – Jona 2:3. Diepoldsau – Wigol- Julie Zogg (SUI). 8. Larissa Gasser (SUI). 13. tingen 3:1. Oberentfelden – Elgg-Ettenhau- StefanieMüller(SUI).16.NicoleBaumgartner
(Uznach).17.LadinaJenny(Uznach).–Paral-lelriesenslalom (Sonntag). Frauen: 1. Ekate-rina Khatomchenkova (RUS). 2. Selina Jörg (GER).3.Kummer.–Ferner:9.Zogg.11.Mül-ler.14.Gasser.16.Jenny.32.Baumgartner.
SKI ALPIN
FIS-RIESENSLALOMS IN SÖLDEN (AUT) 1.Rennen:1. Antonia Walch (AUT) 1:35,87. 2. Jasmine Flury (SUI) 0,01 zurück. 3. Marie-Therese Sporer (AUT) 0,54. – Ferner: 17. Tanja Schwitter (Schänis) 2,68. – 2.Rennen:1. Spo-rer 1:39,02. 2. Melanie Arrer (AUT) 0,03. 3. Walch 0,22. 4. Flury 0,25. – Ferner: 21. Schwitter 3,39.
FIS-SLALOM IN SAAS-FEE
1. Elena Gilli (SUI) 1:38,21. 2. Charlene Geno-let (SUI) 0,17 zurück. 3. Tanja Schwitter (Schänis) 0,18.
SQUASH
NATIONALLIGA A
Bern – Pythons Kriens 2:2. – Rangliste: 1. Grabs 8/24. 2. Sihltal 8/16. 3. Vaduz 8/15. 4. Pilatus Kriens 8/13. 5. Vitis Schlieren 8/13. 6. Uster 8/12. 7. Bern 8/10. 8. Grasshopper 8/9. 9. Panthers 8/4. 10. Pythons Kriens 8/4.
NATIONALLIGA B, GRUPPE A Vaduz2–Sihltal21:3.Schaffhausen–Uster 2 1:3. Grabs 2 – Vaduz 2 4:0. – Rangliste: 1. Grabs 2 7/15. 2. Schaffhausen 7/15. 3. Uster 2 7/15. 4. Sihltal 2 7/11. 5. Vitis Schlie-ren 2 7/10. 6. Winterthur 7/7. 7. Grasshopper 2 7/7. 8. Vaduz 2 7/4.
TENNIS
SWISS CHAMPION TROPHY IN BIEL Qualifikation. Männer. 1. Runde:Joël Kuster (Zollikon) s. Nicolas Grandjean (Vex) 6:0, 6:4.
Giordan Kunz (Richterswil) s. Yann Minster (Arconciel/6). Dimitri Bretting s. Luka Panic (Au) 6:1, 6:0. Oliver Diserens (La Conversion) s. Jeffrey von der Schulenburg (Küsnacht/ WC) 6:3, 6:2. Luca Castelnuovo (Sonvilier/2) s. Laurin Aerne (Hombrechtikon) 6:3, 6:0. –2. Runde: Kuster s. Kunz 6:4, 0:6, 6:1. – 3. Runde: Mathieu Guenat (Savigny/1) s. Kuster 6:4, 7:6. – Frauen. 1. Runde: Nicole Gadient (Adliswil/1) s. Isabella Bellotti (Ur-dorf). – 2. Runde: Gadient s. Chiara Merico (St.Gallen) 6:1, 6:0. – 3. Runde: Gadient s. Nina Geissler (Rheineck/8) 6:2, 3:6, 6:3.
TISCHTENNIS
NATIONALLIGA A
Wil SG – Kloten 5:5. Veyrier – Meyrin 6:4. Wädenswil – Lugano 5:5. Rio-Star Muttenz – Chênois 6:2. Meyrin – Veyrier 5:5. Lugano – Wädenswil 6:2. Kloten – Wil SG 5:5. Chênois – Rio-Star Muttenz 4:6. – Rangliste: 1. Rio-Star Muttenz 8/14 (46:25). 2. Wil SG 8/8 (37:31). 3. UGS-Chênois 8/8 (36:32). 4. Mey-rin 8/8 (37:35). 5. Veyrier 8/8 (35:34). 6. Klo-ten 8/8 (33:36). 7. Lugano 8/7 (31:36). 8. Wädenswil 8/3 (17:43).
NATIONALLIGA B, GRUPPE 2
Wil 2 – Rio-Star Muttenz 2 1:9. Rapperswil-Jona – Neuhausen 7:3. St.Gallen – Rapid Luzern 6:4. – Rangliste: 1. Lancy 7/27 (62:8). 2.Rapperswil-Jona8/19(45:35).3.Neuhau-sen 8/19 (43:37). 4. Rio-Star Muttenz 2 8/18 (45:35). 5. Rapid Luzern 8/18 (18:14). 6. St. Gallen 8/12 (30:50). 7. Young Stars ZH 7/9 (28:42). 8. Wil 2 8/2 (13:67).
NATIONALLIGA C, GRUPPE 4
Kloten 2 – Horgen 6:4. Bremgarten 2 – Baar 5:5. ZH-Affoltern – Tenero 7:3. Young Stars ZH 2 – Chur 6:4. – Rangliste: 1. ZH-Affoltern 8/23 (52:28). 2. Kloten 2 8/21 (47:33). 3. Young Stars ZH 2 8/21 (47:33). 4. Chur 8/17
(44:36). 5. Horgen 8/14 (38:42). 6. Baar 8/12 (35:45). 7. Tenero 8/11 (31:49). 8. Bremgarten 2 8/9 (26:54).
FRAUEN, NATIONALLIGA B, GRUPPE 2 Wädenswil – Romanshorn 7:3. Young Stars ZH 2 – Uster 2:8. ZH-Affoltern – Rapid Luzern 2 3:7. – Rangliste: 1. Rapid Luzern 2 6/19 (42:18). 2. Uster 6/16 (35:25). 3. Wädenswil 6/14 (32:28). 4. ZH-Affoltern 6/13 (32:38). 5. Romanshorn 6/9 (27:33). 6. Young Stars ZH 2 6/1 (10:50).
VOLLEYBALL
1. LIGA, GRUPPE D
Andwil-Arnegg 2 – Wetzikon 1:3. Wil – Näfels 2 3:0. TV Lunkhofen – TV Uster 3:0. Kreuzlingen – Jona 2 3:0. – Rangliste:1. And-wil-Arnegg 9/21. 2. Kreuzlingen 9/20. 3. Wetzikon 9/19. 4. Amriswil 2 8/17. 5. TV Lunkhofen9/15.6.Wil9/12.7.Näfels29/9. 8. TV Uster 9/4. 9. Jona 2 9/3.
WASSERBALL
SWISS TROPHY
Final:Lugano (Titelverteidiger) – Kreuzlingen 11:8.
SportAgenda
EISHOCKEY
CHAMPIONS HOCKEY LEAGUE
Växjö Lakers – ZSC Lions
Vida-Arena Di, 19.00 Uhr
Suboptimale Hauptprobe
SNOWBOARD Wenige Tage vor dem Weltcupauftakt (am Don-nerstag mit einem Parallelriesen-slalom im italienischen Carezza) standen in Hochfügen (GER) zwei Europacuprennen im Pro-gramm. Die beiden Uznerinnen Nicole Baumgartner und Ladina Jenny kamen dabei nicht wie gewünscht auf Touren. Beide er-reichten je einmal die Finalläufe der besten 16 – Baumgartner am Samstag in Parallelriesenslalom, Jenny tags darauf im Parallelsla-lom –, scheiterten da aber gleich in der ersten Runde jeweils an der Schnellsten der Qualifikation.
«Am Samstag fand ich über-haupt nicht in den Rennmodus und fuhr viel zu verhalten», er-klärt Jenny, weshalb sie da die K.-o.-Läufe verpasste. «Am Sonn-tag lief es etwas besser, doch im Hinblick auf Carezza ist sicher eine klare Steigerung nötig.» Ähnlich sieht es Baumgartner, die am Sonntag den schlechteren Tag einzog (Sturz im zweiten Qualilauf): «Ich bin zuversicht-lich, dass dies gelingt, denn in den Trainings läufts super.» su

X