Pfingstmeeting Basel – erfolgreiche Techniker und Läufer

Autor: Martin Knill Bilder: Manuel Evangelista
Am diesjährigen Susanne Meier Memorial, dem traditionellen Pfingstmeeting in Basel, zeigten die Athletinnen und Athleten des LC Regensdorf starke Leistungen und erreichten diverse persönliche Bestleistungen.
1500m Frauen
In der 2. Serie der Frauen starteten mit Lavignia Lovato und Annika Vetterli zwei LCR-Läuferinnen. Für Lavignia war es das 2. Rennen über 1500m in dieser Saison. Das Ziel war die Limite für die Aktiv-SM von 5:05.00 Minuten zu knacken. Für Annika war es der erste 1500er der Saison. Bis 1300m liefen beide LCR’lerinnen nahe beieinander. Lavignia führte das Duo an und sorgte für eine optimale Pace. Auf den letzten 200m kam Annika stark auf und überholte Lavignia ca. 100m vor dem Ziel. Lavignia liess sich aber kaum distanzieren und so liefen sie dicht hintereinander ins Ziel. Sowohl Annika als auch ihre Clubkollegin knackten die 5-Minuten-Grenze zum ersten Mal überhaupt und liefen somit persönliche Bestleistung und SM-Limite. Bei Annika blieb die Uhr nach 4.59.29 und bei Lavignia bei 4:59.77 stehen. Ein schöner Lohn für’s konsequente Training.
100m Männer
Semih Gökuguz-Graf starte gleich 2x über 100m. Im ersten Lauf gewann er seine Serie in 11.75 Sekunden und nach 2 Stunden bestätigte er in 11.77 Sekunden seine gute Form indem er auch sein 2. Rennen gewinnen konnte.
400m
Sämi Jost zeigte einen soliden Einstand über die Bahnrunde. Er teilte sich das Rennen gut ein und lief die ersten 200m in 24.24 Sekunden an. Nach einer starken Zielkurve kam er als Führender auf die letzten 100m. Erst auf den letzten 50m musste er noch einen Konkurrenten ziehen lassen und wurde in 51.48 guter Zweiter.
Die U18-Athletin, Michelle Gröbli, zeigte bei ihrem ersten 400er der Saison ein eindrückliches Rennen. Nachdem sie am Samstag gleich 2 Mal persönliche Bestzeit über 200m gelaufen war, doppelte sie in Basel nach. An gleicher Stätte lief sie vor 2 Jahren ihre Bestzeit von 57.97 Sekunden. Und auch in diesem Jahr scheint ihr die Bahn auf der Schützenmatte zu liegen. Auf der ungeliebten Bahn 7 startete sie die ersten 200m in 27.22 Sekunden und konnte die Führung bis ins Ziel retten. Mit 57.53 Sekunden verbesserte sie ihre PB gleich im ersten Rennen und ist im Moment die Nr. 3 der Schweiz in der Kategorie U18.
Sarah Bickel mit Bestleistung im Dreisprung
Mit 10.48 Meter im ersten Versuch startete Sarah Bickel vielversprechend in ihren Wettkampf. Der 2. Versuch gelang ihr dann aber nicht nach Wunsch. Weil sie nach 2 Sprüngen noch nicht auf Finalkurs war, verkürzte sie beim 3. Sprung ihren Anlauf und wurde mit einem optimalen Sprung für ihr Risiko belohnt. 10.76 Meter bedeuteten den Finaleinzug und neue persönliche Bestleistung. Im Final konnte sie sich dann nicht weiter steigern und beendete den Wettkampf auf dem 8. Rang. Mit dieser Leistung ist sie nun in ihrer Altersklasse die Nr. 1 in der Schweiz.
Kim Widmer mit 3 Disziplinen
Für Kim Widmer war es in Basel der 2. Wettkampftag an diesem Pfingstwochenende. Nachdem sie bereits am Samstag in Zofingen ihre gute Form zeigte, ging sie in Basel über 100m Hürden, im Hochsprung und im Kugelstossen an den Start.
Über 100m Hürden brachte sie gleich zu Beginn des Rennens eine Berührung mit einer Gegnerin aus dem Rhythmus. Somit war ihr Rennen schon nach der 1. Hürde gelaufen. Sie konnte das Rennen zwar noch beenden, mehr als ein Trainingslauf war es dann aber nicht mehr.
Im Hochsprung zeigte sie aber eine starke Leistung und sprang mit 1.55m so gut wie seit der Saison 2015 nicht mehr. Ihre PB von 1.60m verpasste sie nur ganz knapp. Der letzte Versuch war richtig gut. Somit ist es nur eine Frage der Zeit bis sie die 1.60m wieder knackt.
Im Kugelstossen landete die Kugel gleich im ersten Versuch bei 11.43 Meter, was ihr den 3. Rang im Wettkampf einbrachte. Dies ist ebenfalls nur knapp weniger weit als ihre PB von 11.71 Meter

X