LCR Runningteam trotzt Kälte in Farvagny/FR

Anlässlich des zweitletzten Crosslaufs der Cross-Cup Serie konnte der LCR 3 Podestplätze verzeichnen. Gion Andri Meier und Selina Fehler feierten einen Sieg, Nicola Hagger wurde guter Zweiter.

Trotz eisiger Kälte machte sich ein kleines Team des LCR bereits früh morgens auf in Richtung Farvagny/FR. Dort fand der zweitletzte Crosslauf der Cross-Cup Serie von Swiss Athletics statt. Zudem war es für einige unserer Athletinnen und Athleten die Hauptprobe für die noch bevorstehende Cross-SM, welche am Samstag, 3. März in Genf stattfinden wird.

 

U10 M

Bereits um 10:40 Uhr fiel der Startschuss für Gion Andri Meier. Doch vor dem Schuss kommt bekanntlich das „Auf die Plätze“. Nur heisst das in Farvagny „A vos marques“. So kam es, dass Gion den Start etwas verpasste und sich nach den ersten 200 Metern im Mittelfeld wiederfand. Das Rennen war mit 1 Runde à 800 Meter recht kurz, sodass Gion nicht viel Zeit hatte sich nach vorne zu arbeiten.

Weil er aber sehr gut abwärtslaufen kann, überholte er auf den nächsten 200 Metern gleich sämtliche Konkurrenten und war am topographisch tiefsten Punkt des Rennens bereits an der Spitze.Gion drückte weiter aufs Tempo, sodass er einen komfortablen Vorsprung herauslaufen konnte. Der Jüngste im Team sorgte also gleich für den ersten Sieg. Und dies mit knapp 5 Sekunden Vorsprung. Somit waren die folgenden Läuferinnen und Läufer gefordert.

 

Kurzcross Frauen

Deutlich länger war die Renndistanz für Selina Fehler. Die noch für den BTV Chur laufende Studentin musste bei Temperaturen von gegen -10˚C und starkem Wind 4 Runden à 800 Meter laufen. Vor dem Start bekam sie noch die letzten Tipps von Gion. Dieser meinte: „Muesch eifach vorne weglaufe, sodass die Andere nöd chönd vo Dim Windschatte profitiere“.

Tatsächlich lief Selina bereits nach der ersten Runde an der Spitze des Feldes und konnte sich im Anschluss problemlos vom Feld lösen. Somit setzte sie den Ratschlag von Gion in die Tat um.

Auch Selina zeigt, dass sie eine gute „Abwärtsläuferin“ ist. Denn jedes Mal wenn eine Abwärtspassage absolviert wurde, konnte Selina ihren Vorsprung weiter ausbauen. Nach 12:31.16 Mintuen lief sie mit über 27 Sekunden Vorsprung als souveräne Siegerin der Kategorie Kurzcross Frauen ins Ziel.

 

U18/U20 W

Als nächstes folgte ein sehr grosses Starterfeld. Denn es wurden gleich 5 Kategorien zusammen auf die Strecke geschickt. 5 Runden à 800 Meter galt es zu absolvieren.Vom LCR waren mit Melanie Staubli und Suhely Durgauhee 2 U18-Läuferinnen am Start.

Ebenfalls im gleichen Rennen startete Lavignia Lovato in der U20-Kategorie. Lavignia schlug gleich zu Beginn ein höheres Tempo als Melanie und Suhely an. Nach der ersten Runde befand sich Lavignia ungefähr an Position 20 im grossen Feld. Im Verlauf des Rennens konnte sie jede Runde ein paar Ränge gutmachen und wurde schlussendlich auf Rang 7 bei den U20-Läuferinnen klassiert.

Melanie Staubli zeigte ein sehr konstantes Rennen und hatte meist ca. 200 Meter Rückstand auf Lavignia. Dank einer typischen Melanie-Schlussrunde kam sie bis auf 9 Sekunden an ihre Clubkollegin heran und wurde ebenfalls im 7. Rang klassiert. Dies bei den weiblichen U18-Läuferinnen.

Sowohl Lavignia als auch Melanie holten mit ihren 7. Rängen 8 wertvolle Punkte für die Cross-Cup Wertung.

Suhely lief ein konstantes Rennen und zeigte, dass sie auch bei misslichen Bedingungen bis zum Schluss zu kämpfen bereit ist.

 

 

U20 M

 

Als letzter aus dem LCR-Team kam Nicola Hagger zum Einsatz.

Kurz vor seinem Start wurde informiert, dass aufgrund der äusserst kalten Temperaturen die Strecke um 1 Runde verkürzt wurde. Somit musste Nicola nur 5 statt 6 Runden à 1000 Meter absolvieren.

Nicola positionierte sich gleich zu Beginn des Rennens in der Spitzengruppe. Auf den ersten 2 Runden glich das Feld einer Handorgel. Beim runterrennen zog sich das Feld in die Länge, bei den Aufwärts-Passagen konnten jeweils wieder einige Läufer zur Spitzengruppe aufschliessen.

Ab der 3. Runde sorgten Nicola und Ives Cornille (LR Gettnau) für das Tempo an der Spitze. In der Schlussrunde warnen nur noch 3 Läufer an der Spitze. Nicola, Cornille und der Genfer Julien Stalhandske. Ca. 400m vor dem Ziel griff der Genfer an sodass weder Nicola noch Cornille folgen konnten. Mit einer kämpferischen Leistung konnte sich „Nicci“ in seinem 2. Crosslauf dieses Jahres den 2. Rang und somit für 17 Punkte für die Cross-Cup Wertung sichern.

Der diesjährige Crosslauf in Farvagny war für alle Läuferinnen und Läufer ein Härtetest der kalten Sorte. Wir Trainer sind überzeugt, dass unser Team für die Cross-SM bereit ist.

 

X