Trainingslager Massa Marittima vom 21.04.2018 – 5.5.2018

Autorin: Annika Vetterli; Bilder: Sina Laube, Arlette Meier-Hunger

 

Auch dieses Jahr durften wir wieder ein tolles Trainingslager in dem wunderschönen Massa Marittima verbringen. Der Wetterbericht versprach für die erste Woche nur Gutes und wir fuhren voller Vorfreude am Samstagmorgen in Richtung Toscana.

Nach kurzer Fahrzeit mit dem super Chauffeur Martin Knill, standen wir schon im Stau, etwas Unruhe machte sich im Bus breit und wir wussten nicht wie lange dies nun dauern wird. Wir mussten feststellen, dass es sich um einen Brand im Tunnel handelte und warteten auf irgendwelche Regung der Autos.

Jedoch ging es nach 45min Wartezeit dann doch weiter und wir fuhren ohne Probleme in die Toscana.Dort angekommen schnürten wir uns die Laufschuhe und genossen den ersten Dauerlauf in der schönen Umgebung.

 

Alle freuten sich auf das feine Essen, jedoch wurden wir informiert, dass Salvo leider nicht mehr dort kocht.Würde das Essen immer noch gleich gut sein, wie in den letzten Jahren?Unser Bedenken war aber unbegründet. Wir wurden positiv überrascht und ausser, dass es nun ein riesiges Vorspeisenbuffet gab, war das Essen noch genau so gut wie in der Vergangenheit.

Die erste Woche waren auch die jungen Athleten von Martin Knill dabei, die fleissig mittrainierten. Leider mussten einige Athleten das Trainingslager unfallbedingt-oder krankheitshalber absagen.Wir trainierten fleissig auf der Bahn, der berühmten „langen Gerade“ und auch das Rumpfstabitraining (geleitet von Michèle oder Marianne alias Matthias) durfte natürlich nie fehlen. Diesmal liessen die warmen Temperaturen es auch zu, sich im Pool abzukühlen oder am freien Nachmittag ein feines Gelati in Massa oder am Strand in Follonica zu geniessen.Am Freitag war die Nervosität am Morgen vor dem Bahntraining sichtlich zu spüren. Einige hatten einen sogenannten Testwettkampf auf dem Plan, bei dem es nochmals galt alles zu geben. Doch die Nervosität verflog schon bald und es haben alle eine tolle Leistung gezeigt.

Am Samstag verliessen uns einige Athleten und Martin Knill brachte sie nach Florenz und wir luden 3 Athleten auf um die 2. Woche in Angriff zu nehmen. Einige verbrachten den freien Tag zum Lernen, andere begleiteten Martin nach Florenz, um die schöne Stadt zu besichtigen.

Die zweite Woche war leider wettertechnisch nicht mehr so schön wie die Erste, jedoch regnete es fast nie während dem Training, aber es war sichtlich grauer und bewölkter. Allerdings konnten wir alle auch in der 2. Woche sehr gut trainieren, zudem hatten wir diesmal einen super Physiotherapeut (Simon) dabei, der uns professionell behandelte und alle Athleten immer wieder „zusammenflicken“ konnte. Er war wirklich Goldwert und viele konnten nur dank ihm schmerzfrei trainieren.

 

Die zwei Wochen vergingen wie im Flug und ich denke wir können alle gespannt auf die bevorstehende oder bereits bestehende Saison sein. Einen grossen Dank geht an die 3 Trainer (Gian-Marco, Ruedi, Martin), welche einen super Einsatz gezeigt haben und dank euch konnten wir so ein tolles Lager verbringen. Natürlich auch an Simon der unsere Muskeln immer wieder butterweich massierte und stets für uns da war.Nun gilt es die guten Trainings im Wettkampf umzusetzen und ich wünsche allen Athleten eine erfolgreiche und vor allem verletzungsfreie Saison.

 

X