Medaillenflut für den LCR an den Nachwuchs-Schweizermeisterschaften 2018

An den Nachwuchs-Schweizermeisterschaften 2018 in Aarau (U20/U23) und Frauenfeld (U16/U18) gewannen die jungen Athleten des LC Regensdorf erfreulich viele Medaillen.

Autoren: Gian Marco Meier, Martin Knill, Bruno Hertli, Fotos: Meier, LC Frauenfeld, Bickel, Hertli

vom 9.9.2018

Sarah Bickel verpasste in Frauenfeld im Diskus der Kategorie U16 mit 35.07m die Goldmedaille nur um winzige 14cm. Sie konnte sich aber über den Gewinn der Silbermedaille freuen. Am Sonntag nutzte Sie ihre zweite Chance, und doppelte im Dreisprung mit 10.86m und der Bronzemedaille nach. Dies unterstreicht das riesige Talent der jungen Mehrkämpferin.

Sarah Bickel (links)

Unser Orientierungsläufer Thomas Curiger gewann in Aarau über 5000m mit einem souveränen Schlussspurt die Silbermedaille in der Kategorie U23. Direkt aus dem Trainingslager in Norwegen angereist, verbesserte er mit 14:46.12 seine PB um über 10 Sekunden.

Thomas Curiger

Michèle Wieland startete zum ersten Mal über 1500m an den Nachwuchsmeisterschaften. In einem am Anfang sehr taktischen, ab Rennhälfte aber sehr schnellen 1500m-Lauf, gelang ihr in 4:39.79 auf Anhieb der Gewinn der Bronzemedaille bei den U23.

Michèle Wieland

Karin Disch, ein letztes Mal im schwarzen Dress des BTV Chur startend, pulverisierte nochmals ihre PB über 400m Hürden und lief in einer phantastischen Zeit von 60.79 auf den zweiten Rang in der Kategorie U23. Nur die Europameisterschafts-Halbfinalistin über 800m, Lore Hoffmann, lief knapp 4/10 Sekunden schneller.

Selina Fehler, als Saisonschnellste über 800m Mitfavoritin auf den Schweizermeistertitel, lief taktisch ein kluges Rennen. Immer an zweiter Stelle laufend, setzte sie 100m vor dem Ziel zum Schlussspurt an. Kerstin Rubin (STB) lag das zu Beginn langsame Tempo aber etwas besser und war an diesem Tag nicht zu schlagen. Der Gewinn der Silbermedaille bei ihrem ersten Start an den Nachwuchs-meisterschaften ist aber sehr vielversprechend.

Selina Fehler (links) und Karin Disch (rechts)

Melanie Staubli qualifizierte sich am Samstag mit einem taktisch klugen Rennen problemlos für den Final vom Sonntag. Im Vorjahr musste Melanie eine persönliche Bestzeit laufen um sich für den Final zu qualifizieren. In diesem Jahr reichte eine Zeit von 5:14.35 Minuten locker für die Finalqualifikation.

Am Sonntag war der Rennverlauf ganz anders als im Vorlauf. Gleich zu Beginn drückte die spätere Siegerin, Laura Giudice von Gerbersport, mächtig aufs Tempo. Melanie startete mit einer ersten Runde in 76.64 Sekunden ebenfalls schnell. Auf der zweiten Runde konnte sie das Tempo leider nicht mehr halten und lag bereits deutlich hinter der angestrebten Durchgangszeit. Von da an wurde es richtig hart und die Läuferin vom LCR bekam Problem mit der Atmung. Somit konnte die Dänikerin nicht zu ihrem gewohnten, starken Schlussspurt ansetzen. Mit einer Endzeit von 5:10.32 konnte sie daher nicht ganz zufrieden sein. Hätte sie im Bereich ihrer Bestzeit laufen können, wäre sie auf dem 6. Rang gelandet. So reichte es nur für den 11. Rang.

Über die doppelte Bahnrunde startete Sina Laube vom LCR. Die Ausgangslage war ziemlich klar. Es würde eine persönliche Bestzeit brauchen um die Finalqualifikation zu schaffen. Angesichts der sehr guten Trainingsleistungen wäre eine PB möglich gewesen. Doch leider erwischte Sina nicht den besten Tag. Die Regensdorferin kam in der dritten und letzten Vorlaufserie an die Reihe. Die ersten 300 Meter absolvierte sie genau nach Plan. Auch bei 400 Meter war sie am Feld dran. Doch zwischen 400 und 600 Meter verlor sie den Anschluss und konnte am Schluss nicht mehr zusetzen. Der sechste Rang im Vorlauf und die Zeit von 2:27.38 Minuten liegen weit über dem, was Sina eigentlich laufen könnte. Nun gilt es diese Enttäuschung zu verarbeiten und die nötigen Korrekturen im Training zu machen.

Michelle Gröbli stellte sich der nationalen Konkurrenz über 400 Meter. Nachdem sich alle 25 gemeldeten Läuferinnen „abgekreuzt“ hatten mussten 4 Vorläufe durchgeführt werden. Somit war auch klar, dass sich jeweils nur die Seriensiegerin sicher für den Final vom Sonntag qualifiziert. Michelle hatte eine starke Gegnerin in ihrem Vorlauf und musste somit voll aufs Tempo drücken um sich auch als eine der 4 Zeitschnellsten für den Final zu qualifizieren. Gesagt – getan. Mit einer Zeit von 58.68 Sekunden (Rang 2 im Vorlauf) schaffte die Läuferin vom LCR den Einzug in den Final als eine der 4 Zeitschnellsten.

Aufgrund eines Problems bei der Zeitmessung im dritten Vorlauf kam es zu einer speziellen Situation, welche für Michelle negative Auswirkungen hatte.

Am Sonntag wurden nämlich zwei Zeitendläufe mit jeweils 5 Läuferinnen pro Lauf durchgeführt. Michelle musste bereits im B-Final ran und war dort die stärkste Läuferin auf dem Papier. Sie startete mit 26.91 Sekunden enorm schnell und musste dann auf der Zielgeraden für das schnelle Anfangstempo büssen. Die Beine wurden immer schwerer und von hinten kam eine Gegnerin stark auf. Am Schluss resultierte der 2. Rang im B-Final und der 7. Rang Overall.

Noè Mingot

Bericht von Bruno Hertli:

Aarau: SM U20/U23

Am Samstag trat in Aarau Annina Hägeli (U20W) zum Dreisprung der Kategorie U20W an. Sie begann mit einem Sprung auf eine Weite von 10.24m. Der Anlauf machte Annina Hägeli zu schaffen. Sie traf den Balken nicht und vergab damit wertvolle Zentimeter. Im zweiten Sprung gab es einen Nuller. Übertritt. Danach realisierte Annina Hägeli Sprünge über die 10m-Marke, wobei sie beim letzten Sprung 10.41m erreichte. Mit dieser Leistung kam sie auf den 6. Platz.

 

Frauenfeld: SM U16/U18

An der Nachwuchs-Meisterschaft in Frauenfeld waren auch Nina Koller (U14W) und Anja Merçay (U16W) dabei. Im Juni qualifizierte sich Nina Koller als U14W-Athletin für den Hochsprung der U16W. Für U14W-Athletinnen gibt es an der SM keinen eigenen Wettkampf. Deshalb machte Nina Koller in der Gruppe der U16-Athletinnen mit.

Nina Koller konnte nicht richtig einspringen und musste gleich bei der Anfangshöhe von 1.45m mit Springen beginnen. Sie übersprang diese Höhe ohne Problem. Leider riss sie die Latte auf der nächsten Höhe von 1.50m dreimal und schied aus.

Nina Koller im Hochsprung

Anja Merçay (U16W) war die einzige Athletin vom LC Regensdorf, die im Vorfeld der Nachwuchs-SM drei Limiten erfüllt hatte und in drei verschiedenen Disziplinen an den Start gehen konnte. Am Samstag absolvierte sie den Diskus-Wettkampf. Sie warf den Diskus immer über die 30m-Linie. Leider gerieten ihr zwei Würfe zu weit nach rechts und landeten ausserhalb des Sektors. Mit 30.84m verpasste sie den Finaldurchgang knapp und wurde gute Neunte.

Am Sonntag stand für Anja Merçay der Dreisprung auf dem Programm. Sie begann mit einem ersten Sprung auf 9.52m. Danach konnte sie sich steigern und erreichte im zweiten Sprung eine Weite von 9.90m. Der dritte Sprung war ein Nuller, sie übertrat den Balken um wenige Zentimeter. Für die Finalteilnahme fehlte ihr ein Sprung über 10 Meter. Sie belegte in der Rangliste den 11. Rang.

Anja Merçay

Gleich nach dem Dreisprung folgte der 80m-Hürdenlauf. Sie bekam die Bahn 8 zugeteilt. Beim Start merkten die Starter, dass Anja Merçay auf der falschen Bahn stand. Sie musste auf die Bahn 7 wechseln. Anja Merçay startete etwas langsam, kam aber immer besser in Fahrt und lief nach einem guten Lauf in 13.15 s ins Ziel. Diese Zeit reichte nicht für den Zwischenlauf.

Anja Merçay in den Hürden

 

Die Resultate der LCR-Athleten:

Aarau: U23 Männer:1500m: 6. Dominik Reich 4:08.06 (VL 4:05.50) – 1500m U23M VL 7. Luca Bass 4:25.54 – 5000m U23M: 2. Thomas Curiger 14:46.12 PB –  U20 Männer:5000m U20M: 5. Nicola Hagger 15:37.04 PB – U23 Frauen:800m: 2. Selina Fehler 2:16.17 (VL 2:20.15) – 1500m: 3. Michèle Wieland 4:39.79 – 400m Hürden: VL 5. Leana Wanner 68.23 – 400m Hürden: 2. Karin Disch 60.79 PB (VL 62.75) – U20 Frauen:1500m: 9. Lavignia Lovato 4:58.56 (VL 4:59.39) – 1500m: VL 9. Bachmann Joëlle 5:22.82 – Drei: 6. Annina Hägeli 10.41m

Frauenfeld:U18 Männer:200m: 5. Yann Billeter 23.68 – 400m: VL 3. Yann Billeter 52.00 vQ, PB – 400m Hürden: 7. Yann Billeter 58.77 (VL 57.24 PB) – U16 Männer:80m: HF 8. Noè Mingot 9.91 PB (VL 9.64 PB) – 100m Hürden: VL 4. Noè Mingot 15.03 – U18 Frauen:400m: 7. Michelle Gröbli 59.50 (VL 58.68) – 800m: VL 6. Sina Laube 2:27.38 – 1500m: 11. Melanie Staubli 5:10.32 (VL 5:14.35) – U16 Frauen:80m Hürden: VL 5. Anja Merçay 13.15 – Hoch: 17. Nina Koller 1.45m – Drei: 3. Sarah Bickel 10.86m – Drei: 11. Anja Merçay 9.90m – Diskus 0.75kg: 2. Sarah Bickel 35.07m – Diskus 0.75kg : 9. Anja Merçay 30.84m

Dominik Reich (Nr. 401)

Titelbild: Michelle Gröbli

X