Medaillenflut an den Nachwuchs- Schweizermeisterschaften in Winterthur

Autor: Ruedi Meier /  Foto: athletix.ch  und  Gian Marco Meier 

Bei den Nachwuchsschweizermeisterschaften der Kategorien U20 und U23 in Winterthur gewinnt Selina Fehler doppeltes Gold über 800m und 1500m. Michèle Wieland doppelt nach und gewinnt in den beiden gleichen Disziplinen jeweils die Bronzemedaille. Dazu kommt noch eine Bronzene Auszeichnung für Karin Disch über 400m Hürden. Dies ist die erfolgreichste Ausbeute des LC Regensdorf in der gesamten Vereinsgeschichte. 

Trotz dem verletzungsbedingten Ausfall von Dominik war der LCR immer noch mit einem grossen Team von insgesamt 9 LäuferInnen an den Meisterschaften vertreten. Am Samstag, dem ersten Wettkampftag, konnten bei idealem „Leichtathletikwetter“ die Vorläufe ausgetragen werden. Der einzige Final mit LCR-Beteiligung war derjenige über 5000m.

Als zweite ihres Vorlaufes über 400m, konnte sich Michelle Gröbli (U20W) direkt für den Final vom Sonntag qualifizieren. Auch unsere beiden 400m Hürden-Läuferinnen Karin Disch und Leana Wanner (U23) wählten den direkten Weg in den Finallauf, ohne dabei viel Substanz zu verlieren.

Über 800m der Juniorinnen (U20W) verpasste Sina Laube leider den Einzug in den Final während sich Lavignia Lovato (U20W) im Vorlauf über 1500m zu überzeugen wusste und sich als dritte des Vorlaufes direkt für den Final qualifizierte.

Nicola Hagger (U23M) konnte zu Beginn des Rennes über 5000m gut mit der Spitzengruppe mitlaufen. Als bei Rennhälfte die Pace merklich forciert wurde, musste er jedoch leider „abreissen“ lassen. Mit seiner Zeit von 16:11.62 blieb Nicola etwas unter den Erwartungen, klassierte sich aber dennoch auf dem guten 6. Rang.

Am Sonntag herrschte mit Regen und Temperaturen von 12-14 Grad alles andere als ideale Äussere Bedingungen. Vor allem für die Langsprinterinnen und unsere beiden Doppelstarterinnen war die Nässe und Kälte sicher nicht von Vorteil.

Als erste startete Lavignia Lovato im Final über 1500m (U20W). Auf der ersten Runde war das Rennen noch von taktischem Geplänkel geprägt wurde aber schon bald von der international erfahrenen Delia Sclabas lanciert. Lavignia hielt sich immer an der richtigen Position auf und wurde mit dem guten sechsten Rang belohnt.

Über 1500m der Kategorie U23 liessen sich Selina Fehler und Michèle Wieland gerne auf die Taktik der ihrer Konkurrentinnen ein. Die Pace blieb bis zur 1000m-Marke äusserst langsam, trotzdem hielten die beiden LCR-Läuferinnen Geduld und versteckten sich in der Spitzengruppe. Selina beschleunigte eingangs der Schlussrunde das Tempo kontinuierlich bis ihr niemand mehr folgen konnte und sie so ihre erste Einzel-Goldmedaille gewinnen konnte. Michèle wartete mit ihrem Schlussspurt  an vierter Stelle liegend bis auf die Zielgerade und konnte sich dort noch gekonnt die Bronzemedaille erkämpfen. Der taktische Plan ging für die beiden also voll und ganz auf. Nach der Siegerehrung ging es daran wieder in trockene Kleider zu schlüpfen, etwas zu essen und sich auf den Final über 800m vom Nachmittag vorzubereiten.

Luca Bass startete ebenfalls im Final über 1500m (U23M). Sehr mutig lief er auf den ersten beiden Runden in der Spitzengruppe mit und war auf bestem Weg, seine PB richtiggehend zu pulverisieren. Auf der Schlussrunde musste er aber die vor ihm laufenden Läufer ziehen lassen. Die letzten Meter wurden immer länger und die Zeit lief immer schneller! Mit 4:13.04 klassierte sich Luca auf dem 7. Rang und zeigte, dass er noch deutlich schneller laufen kann.

Im 400m Final (U20W) erreichte Michelle Gröbli mit ihrer Saisonbestzeit von 57.88 endlich wieder einmal eine Zeit unter der 58-Sekunden-Marke. Dies reichte für den ausgezeichneten 5. Rang. Bei etwas idealeren Bedingungen und der guten Spätform von Michelle sollte ihre PB endlich fallen. Die nächste Chance folgt bereits an der Team-SM vom kommenden Wochenende.

Die nasskalten Witterungsverhältnisse waren vor allem für die beiden Hürdenläuferinnen Karin Disch und Leana Wanner besonders hinderlich. Bis zur 6. Hürde war Karin immer noch auf PB-Kurs und der Rückstand auf die ersten beiden Läuferinnen nur sehr klein. Doch bei der 8. Hürde stimmte der Rhythmus nicht mehr und was viel Schwung und Tempo kostete. Karin musste sich mit dem 3. Rang und der Bronzenen Auszeichnung zufrieden geben. Ihre vielen tollen Resultate, ihr internationaler Einsatz bei der U23-EM und der Gewinn der Medaille an der Aktiv-SM wird ihre Enttäuschung aber schon bald vergessen lassen. Dafür überraschte Leana Wanner umso mehr. Auf der Innenbahn etwas isoliert fand sie schnell einen guten Rhythmus und startete auf den ersten 200m sehr schnell. Auch auf der Zielgerade konnte Leana das Tempo hochhalten und lief mit einer neuen Bestzeit von 65.82 auf den hervorragenden 4. Rang.

Knapp drei Stunden nach dem Erfolg über 1500m, ausgerüstet mit trockenen Kleidern und Nagelschuhen, nahmen sich Selina Fehler und Michèle Wieland vor, nochmals eine Medaille über 800m zu gewinnen. Diesmal wählte Selina eine ganz andere Taktik. Mit einem sehr schnellen Start wollte sie die Konkurrenz davon abhalten, dass sie sich an ihre Fersen heften konnten. Dies funktionierte ausgezeichnet und bereits nach 200m war der Vorsprung so gross, dass der Gewinn der zweiten Goldmedaille nicht mehr gefährdet war. Michèle lief taktisch nochmals sehr geschickt und wurde dank einer schnellen zweiten Runde ebenfalls nochmals mit der Bronzemedaille belohnt.

Mit insgesamt zwei Goldmedaillen und drei bronzenen Auszeichnungen darf der LC Regensdorf auf seine LäuferInnen und Ihren Trainer Gian Marco Meier sehr stolz sein. Der gut geplante Formaufbau und die taktischen Anweisungen konnte von allen während der ganzen Saison optimal umgesetzt werden und so freuen wir uns bereits auf den letzten Höhepunkt der Bahnsaison (1500m und 400m an der Team-SM) am nächsten Weekend.

Zwar verpassten Sina und Aline Laube den Final an der SM. Aber mit dem schönen Empfang und dem feinen Nachtessen, welches sie uns am Sonntagabend bei sich zu Hause (ohne Eltern) offerierten, haben auch sie eine doppelte Goldmedaille verdient. Genau solche Aktionen führen zu diesem unglaublichen Teamspirit, der momentan im LCR-Runningteam herrscht.

v.l.n.r: Selina, Karin, Michèle

X