Erneute Topleistungen vom LCR Runningteam in Uster

Herausragende Leistungen zeigten Loris Pellat (CA Sierre DSG) mit dem Vize Schweizermeistertitel über 3000m Steeple bei den Männern und mit Gold bei den U23, sowie Melina Frei und Samira Schnüriger mit den Plätzen 5 und 6 über 10’000m und Trinity Eberhard mit starken 2:15.44 Minuten über 800m

Autor: Martin Knill, Fotos: Sina Laube

 

Den Auftakt zum Laufsportabend in Uster machten die 800m-Läufer/innen. Der LCR war mit 5 Läuferinnen gut vertreten und die Bedingungen waren optimal, um schnelle Zeiten zu laufen.

Im zweitschnellsten Lauf des Abends kam Trinity Eberhard als erste LCR-Läuferin zum Einsatz. Nachdem sie innert einer Woche ihre 1000m-Bestzeit gleich zweimal auf aktuell 2:55.96 Minuten verbessert hatte, durfte man auf ihren ersten Auftritt über die 2 Bahnrunden gespannt sein. In einem gut besetzten Rennen lief sie bis ca. 600m im Mittelfeld, ehe sie auf den letzten 200 Metern um den Seriensieg mitspurtete. Am Ende reichte es ganz knapp nicht für den Sieg, doch mit einer deutlichen neuen Bestzeit von 2:15.44 Minuten darf sie auf jeden Fall sehr zufrieden sein. Mit dieser Leistung verbesserte sie sich auf Rang 9 in der ewigen LCR-Bestenliste.

In der 3. Serie liefen Aline Laube und Suhely Durgauhee zum ersten Mal über 800m in dieser Saison. An der Spitze wurde eine sehr schnelle Pace angeschlagen, was auch unsere Läuferinnen zu einem etwas zu schnellen Anfangstempo verleiten liess.

Aline wurde mit 2:30.61 Minuten Fünfte, Suhely mit 2:40.40 Achte. Beide haben aber sicher noch Reserven und werden sich im Verlauf der Saison bestimmt noch deutlich steigen.

Den Abschluss bei den 800m-Läuferinnen machten Joëlle Bachmann und Vivianne Rutz, welche zu ihrer Première über die doppelte Bahnrunde antrat. Lange Zeit liefen die beiden Athletinnen nahe beieinander, ehe Vivianne mit starken letzten 200 Metern etwas davonziehen konnte. Vivianne lief 2:33.51 Minuten und Joëlle 2:35.65 Minuten.

Schweizermeisterschaft 3000m Steeple

Eine weitere Première gab es für Fiona Lang. Zum ersten Mal startete sie über 3000m Steeple. Und dies gleich an der SM. Sie zeigte ein gutes Rennen, welches sie mit 3:41 Minuten auf den ersten 1000m recht zügig startete. Am Schluss resultierte der 6. Rang und eine Zeit von 11:57.57 Minuten.

Im Rennen der Männer startete der für die CA Sierre DSG lizenzierte U23-Athlet Loris Pellaz. Loris ist Mitglied im LCR Runningteam und trainiert nach Regensdorfer Trainingsplänen. Vor knapp einer Woche zeigte er über 3000m ohne Hindernisse mit einer deutlichen neuen PB, dass auch über die 3000m Steeple mit ihm gerechnet werden muss.
Da im Rennen von Loris die Kategorien der Männer und U23 zusätzlich mit ausländischen Läufern ergänzt wurden, war es nicht ganz einfach während des Rennens den Überblick zu behalten. Mit einem schnellen ersten Kilometer von unter 3 Minuten legte er die Basis für den späteren Erfolg. So befand er sich stets in den Medaillenpositionen und immer auf Kurs für eine starke neue Bestzeit. Die in Meisterschaftsrennen so wichtige Schlussrunde absolvierte er in etwas über 70 Sekunden, mit 4 Hindernissen und 1 Wassergraben! Die letzten 200 Meter sogar in 34 Sekunden. Damit gelang ihm ein ausserordentlich starkes Debüt auf dieser Distanz und wurde mit 5 Sekunden Vorsprung CH-Meister bei den U23 und Vize-Schweizermeister bei den Männern.

Schweizermeisterschaft 10000m

Ja, es sind 10’000 Meter, nicht 1’000 Meter. Und somit 25 Runden auf der Bahn und nicht 2 ½. Gleich 2 Frauen aus dem LCR Runningteam gehören zu den Besten des Landes und beide sind aktuell in Topform. Melina Frei, zurück im Dress des LCR, und Samira Schnüriger liefen in einem gemischten Feld mit Männern die längste offizielle Distanz auf der Rundbahn.

Den etwas schnelleren Start legte Melina Frei hin. Bis ca. 5km lief sie vor Samira, oft auch allein, weil sich das Läuferinnenfeld schnell in die Länge gezogen hatte. Bei Rennhälfte schloss Samira zu Melina auf und auf den folgenden Runden waren die Beiden konstant gleich schnell unterwegs. Bis 8400m, 4 Runden vor Schluss, liefen sie regelmässige Rundenzeiten von 86-87 Sekunden. Sowohl Melina als auch Samira waren das ganze Rennen über auf deutlichem PB-Kurs. Mit diesem Wissen konnten beide ihr volles Potential abrufen und das bestmögliche Rennen abliefern. Auf den letzten 4 Runden konnte Melina nochmals zusetzen und löste sich von Samira. Mit einer 80-Sekunden-Schlussrunde sicherte sie sich die erhoffte Sub-36-Zeit. Am Schluss resultierte der 10. Rang (6. Schweizerin) und eine Zeit von 35:57.36 Minuten, oder 3:36/km 10 Mal nacheinander. Dahinter lief auch Samira zu einer überragenden neuen PB. Ihre Schlusszeit war 36:16.63 Minuten. Dies reichte zum 11. Rang (7. Schweizerin).

 

Im Männerfeld startete sehr überraschend der Weltklasse-Triathlet, Andrea Salvisberg, für den LCR. Bereits im Winter trainierte der WG-Kollege von Urs Schönenberger schon mal mit dem Runningteam des LCR und am 3km-Testlauf anfangs Mai forderte er unsere Jungs.
Weil für die Teilnahme an der Schweizermeisterschaft eine Lizenz nötig ist, und Andrea noch keinem Verein angehörte, unternahm der LCR alles, um Andrea sehr kurzfristig noch einen Startplatz in diesem hochstehenden Feld der Männer zu ermöglichen.
In einem sehr couragierten Rennen lief er sehr konstante Rundenzeiten von 70-71 Sekunden. Er arbeitete sich Position um Position nach vorne und sammelte die zu schnell gestarteten Läufer ein. Und plötzlich lag er auf Medaillenkurs! Auf den letzten Runden verteidigte er seine Position mit nochmals schnellen Rundenzeiten und lag mit seiner Schlusszeit von 29:27.36 Minuten deutlich unter seiner Wunschzeit von 30 Minuten. Kurz hinter Tadesse Abraham gewann er sehr überraschend die Silbermedaille!  

 

X