LCR – Runningteam trotzt dem Regen von Thalwil

Autor: Martin Knill, Fotos: Sina Laube und Martin Knill

An den diesjährigen OZB-Meisterschaften standen diverse Athletinnen und Athleten des LC Regensdorf im Einsatz. Trotz misslichen Bedingungen mit Regen und Wind zeigten unsere Athleten teils hervorragende Leistungen und es kam zu etlichen neuen Bestleistungen.

Gleich zu Beginn des Wettkampfs um 11:25 Uhr sorgte Deborah Steinlin für eine absolute Top-Leistung. Im 400m-Rennen der weiblichen U18 liess sie nichts anbrennen und stürmte zu einem souveränen Sieg in einer neuen persönlichen Bestleistung von 58.59 Sekunden. Dies war erst ihr zweiter 400m-Lauf. Mit dieser neuen Bestzeit steht sie an 7. Stelle der CH-Bestenliste bei der weiblichen U18. 

Im gleichen Rennen startete Jael Kupferschmid mutig ins Rennen. Vielleicht etwas zu schnell auf den ersten 200 Metern. Die letzten 50m wurden so zu einem harten Kampf. Mit exakt 67.00 Sekunden verpasste sie ihre PB um knapp 1 Sekunde.

Einige Stunden später folgten die 400m-Rennen der Frauen. Nachdem Michelle Gröbli erst eine Woche zuvor eine neue persönliche Bestzeit aufgestellt hatte, durfte man auf ihr Rennen gespannt sein. Auch während ihres Laufs war es in Thalwil kühl und nass. Mit einer geschickten Renneinteilung und einer wiederum sehr starken Zielgeraden, verbesserte sie ihre PB erneut. Jetzt steht sie bei 56.50 Sekunden.

Bei den Männern standen gleich 5 Regensdorfer im Einsatz. Die erfahrenen Sämi Jost und Alessio Büchi, aber auch Dominik Reich, Omid Shams und Johannes Kupferschmid sind in guter Form und wollten dies in Thalwil beweisen. Sämi lief mit 50.91 Sekunden den schnellsten 400er dieser Saison. Trainingspartner Alessio Büchi gelang gar eine neue PB. Diese steht neu bei 51.73 Sekunden. Der 1500m-Bronzemedaillengewinner vom letzten Wochenende, Dominik Reich, zeigte mit einer Stadionrunde in 52.18 Sekunden, dass auch er noch immer in bester Form ist. Nie ist er die 400m schneller gelaufen. Omid Shams (55.00s) und Johannes Kupferschmid (55.37s) liefen beide ihren ersten 400er.

Die 800m-Läuferinnen Nadine Allemann, Vivianne Rutz und Joëlle Bachmann überzeugten ebenfalls auf ganzer Linie. 100% persönliche Bestleistungen waren das Resultat. Nadine Allemann lief 2:19.16 Minuten und verbesserte ihre PB um eine knappe Sekunde. In der 3. Serie liefen Joëlle Bachmann und Vivianne Rutz ein couragiertes Rennen. Clever reagierten sie auf die verschiedenen Herausforderungen mit Tempo- und Positionswechsel. Am Ende kam Vivienne (2:32.19 Minuten) knapp vor Joëlle (2:32.68 Minuten) ins Ziel.

Den Abschluss des ersten Tages machten dann die 800m-Läufer. Einige von ihnen standen bereits zuvor über 400m im Einsatz. Dass trotz «Vorbelastung» gute Zeiten möglich sind, bewies Dominik Reich auf eindrückliche Weise. Er befindet sich zurzeit in einer bemerkenswerten Form. In einer Zeit von 1:53.89 lief er die 800m so schnell wie seit 2017 kein Rengensdorfer Läufer mehr. Aber auch Omid Shams (2:00.51) und Luca Bass(2:00.85) blieben nicht weit von ihren Bestleistungen entfernt. Es ist hoffentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis die Zwei die 2-Minuten-Marke knacken.

Am Sonntag wären nur noch 2 Regensdorfer Starts geplant gewesen. Während Alessio Büchi sich über 200m nochmals den misslichen Bedingungen stellte, verzichtete Karin Disch vernünftigerweise auf einen Start über die technisch anspruchsvolle 400m-Hürden Strecke. 

Weitere Regensdorfer Athleten:

100m männliche U18: Noe Mingot, 11.30s

200m männliche U18: Noe Mingot, 23.57s

Kugelstoss U18: Noe Mingot, 12.90m

400m männliche U18: Fabio Wolf, 55.37s

X