Trinity Eberhard wird Vize-Schweizermeisterin über 600m

Autoren: Martina Aeschlimann, Martin Knill 
Fotos: Sina Laube, Martin Knill 

An den diesjährigen Schweizermeisterschaften der Kategorien U16 und U18 in Lausanne starteten wiederum viele Athleten des LC Regensdorf. Alessandro Marchica, Noé Mingot und Simon Kögl stellten neue persönliche Bestleistungen auf; Trinity Eberhard gewann wie bereits im Vorjahr die Silbermedaille über 600m. 

Samstag: 

Am Samstag startete Simon Kögl über 80m. Im Vorlauf kam er mit 9.82 Sekunden nicht ganz an seine persönliche Bestleistung heran. Dennoch reichte die Zeit für die Qualifikation zum Halbfinale. In diesem lief er mit 9.84 Sekunden nochmals ein gutes Rennen. Für die Finalqualifikation fehlten jedoch noch ein paar Zehntel. Noé Mingot startete ebenfalls in einer Sprintdisziplin jedoch über 100m bei den MU18. Die Halbfinalqualifikation schaffte er als Zweiter mit einer Zeit von 11.31 Sekunden souverän. Das Ziel der Finalqualifikation konnte er im Halbfinal aber leider nicht erreichen. Nach einem „Zucken“ und einem dadurch verursachten Fehlstart war die Konzentration dahin und er konnte im Finallauf nicht mehr mit dabei sein. 

Über 400m der weiblichen U18 kam Sophia Utzinger zu ihrer SM-Premiere. Sie teilte sich die 400m zu Beginn gut ein, konnte die gute Ausgangslage auf der zweiten Streckenhälfte aber nicht ins Ziel bringen. Sie blieb in 64.36 Sekunden leicht über ihrer Bestleistung, was nicht für ein Weiterkommen reichte. Aline Laube startete bereits zum zweiten Mal über 800m bei den weiblichen U18-Läuferinnen. In einem schwierigen Rennen, in welchem sie sich taktisch gut verhalten hat, reichte es auch ihr ganz knappt nicht für eine neue persönliche Bestleistung. Auch für Aline war im Vorlauf Endstation. Doch die Reise geht trotzdem weiter. Aline wie auch Sophia haben noch viel Potential für die Zukunft. 

Zu guter Letzt standen die Vorläufe über 600m der U16-Kategorien auf dem Programm. Zuerst ging es für Trinity Eberhard darum, sich mit möglichst wenig Aufwand für den Final vom Sonntag zu qualifizieren. Dies gelang ihr als Zweite ihres Vorlaufs problemlos. Für Alessandro Marchica war die Herausforderung um Einiges grösser. Zum ersten Mal nahm er über 600m an einer Schweizermeisterschaft statt. Die Konkurrenz war sehr gross, was aber eine gute Chance für ein schnelles Rennen war. So kam es dann auch. In einem Rennen wo von Anfang an aufs Tempo gedrückt wurde, konnte Alessandro gut profitieren. Obwohl er am Start nicht optimal von der Startlinie weggekommen ist, konnte er im Verlauf des Rennens sein Potential aufzeigen. Er lief eine neue persönliche Bestzeit von 1:31.82 Minuten und zeigte, dass sein Formaufbau richtig geplant war. Für einen Vorstoss in den Final reichte dies aber noch nicht. 

Sonntag: 

Den Auftakt zum zweiten Wettkampftag machte Simon Kögl. Im Vorlauf über 100m Hürden der männlichen U16 lief er mit 14.32 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit und qualifizierte sich damit für den Halbfinal. In Diesem konnte er sich nochmals steigern und verbesserte seine PB zum zweiten Mal an diesem Tag. Mit 14.08 Sekunden reichte dies gerade noch für den Finaleinzug. Im Final lief nicht mehr alles so rund und er klassierte sich an seinem ersten SM-Final mit 14.38 Sekunden auf den 8. Rang. 

Noé Mingots erster Einsatz am zweiten Tag war um 13:20 Uhr. Im Kugelstoss-Wettkampf der männlichen U18 kam er nicht ganz an seine Bestleistung heran. Seinen besten Versuch hatte er im Durchgang 2. Mit 13.04 Metern kam er auf Rang 9. 

Besser lief es ihm im 200m-Lauf. Noé konnte sich im Verlauf des Rennens steigern und zeigte starke letzte 100 Meter. Am Schluss resultierte eine neue PB von 23.34 Sekunden, was um winzige 5 Hundertstelsekunden nicht für den Finaleinzug reichte. 

Zu guter Letzt folgte das Highlight aus der Sicht des LC Regensdorf. Die 15-jährige Trinity Eberhard stand im Final über 600m der weiblichen U16. Im vergangenen Jahr hatte sie bereits die Silbermedaille über diese Distanz gewonnen. Das Ziel für dieses Jahr war die Goldmedaille und somit der zweite Schweizermeistertitel nach dem Sieg über 1000m in der Halle früher in diesem Jahr. Aber mit Michelle Liem (LA Nidwalden) gab es in diesem Jahr eine Gegnerin, welche über 600m bereits schneller gelaufen war. Somit kam es zu einem erwartet spannenden Rennen. Gleich zu Beginn des Rennens setzte sich die Nidwaldnerin an die Spitze. Trinity Eberhard vermochte bei einem eher gemächlichen Starttempo locker mitzuhalten. Bis zur 400m-Marke hatte sich eine 3-er Spitzengruppe gebildet. Mit der Regensdorferin in optimaler Position für den Angriff auf die Spitze. Von der Spitze weg drückte Liem auf den letzten 200 Metern unwiderstehlich aufs Tempo. Trinity Eberhard kämpfte lange um den Sieg mit, doch auf den letzten 50 Metern zeichnete sich ab, dass sie Liem nicht mehr einholen konnte. Trotzdem darf Trinity mit ihrem Abschneiden sehr zufrieden sein. Am Schluss gewann sie verdient die Silbermedaille und lief mit 1:36.19 Minuten ihre zweitschnellste Zeit über diese Distanz. 

X