„Back to the Future“ oder „Schnell in die Vergangenheit“

Autor: Ruedi Meier 
Fotos: R. Meier, GM Meier und athletix.ch  

Bedingt durch Restriktionen wegen Covid 19 konnten in diesem Jahr nur wenige Schweizer Athleten am Internationalen Meeting “Gala die Castelli“ in Bellinzona teilnehmen. Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass Selina und Jonas eine Einladung erhielten. 

Da wir früh genug anreisten, konnten wir bei Selina zu Hause in San Vittore (GR), nur wenige Kilometer vor Bellinzona, eine kurze Rast einschalten und Selina nochmals etwas Energie tanken. Als eine der ersten Disziplinen im Hauptprogramm gelangte der 800m Lauf der Frauen zur Austragung. Selina erhielt an diesem Meeting zum ersten Mal die Möglichkeit, gegen Läuferinnen von Weltklasse an den Start zu gehen. Mit der langsamsten Meldezeit war von Anfang an klar, dass Selina einfach auf „biegen und brechen“ solange wie möglich vom schnellen Tempo der Spitze profitieren sollte. Dass dieser Lauf weltweit der schnellste 800-er dieser Saison werden sollte, konnten wir vorher nicht ahnen. Umso erfreulicher war dann, dass Selina mit Durchgangszeiten von 29.20“ (200m), 59.20 (400m) und 1:30.03 (600m) sehr lange am Feld dran bleiben konnte. Auch wenn sie am Schluss noch etwas „beissen“ musste, verbesserte sie ihre Bestzeit erneut und lief mit 2:03.94 Minuten einen neuen LCR-Vereinsrekord und figuriert damit hinter Selina Büchel und Lore Hoffmann klar als drittbeste Schweizerin in der Saisonbestenliste.  

In der letzten Disziplin des Abends startete Jonas zum 1500m Lauf. Jonas startete natürlich mit wesentlich mehr internationalen Erfahrung und kannte viele der Besten bereits aus anderen Rennen. Lediglich vier Tage nach dem erneuten Gewinn der 5000m Goldmedaille an den Schweizermeisterschaften in Basel, konnte auch Jonas darauf zählen, dass die Weltklasseläufer dank den guten Pacemakern sehr schnell laufen würden. Wie von  Jonas gewohnt, hatte er zu jeder Zeit seine Gegner „unter Kontrolle“. Die schnellen Zwischenzeiten liessen schon bald den Schluss zu, dass Jonas seine PB verbessern wird. Mit den letzten 300m in 41.28“ passierte er wie von ihm gewohnt, Gegner um Gegner und fing kurz vor dem Ziel auch Tom Elmer (Schweizermeister über 1500m) ab und verbesserte sich und seinen Vereinsrekord um rund drei Sekunden auf 3:37.46 Minuten. 

Dass mein Titel kein Schreibfehler ist, belegt die Tatsache, dass die Leistungen von Jonas und Selina in den „Ewigen Bestenlisten“ der Schweiz dazu führen, dass sich die beiden Position um Postition nach vorne schieben. In der ewigen Bestenliste aller Schweizer, figuriert Jonas seit dem letzten 5000m Lauf an fünfter  Stelle und mit dieser 1500m Zeit schob er sich erstmals unter die Top 20 des 1500m Laufes direkt auf 7. Rang. Alle vor ihm platzierten liefen ihre PB’s im letzten Jahrtausend (1985-1999).  

Mit der tollen Bestzeit, gelang es Selina sich direkt auf dem 19. Rang in der Top 20 BL zu etablieren. Von allen Läuferinnen, welche ich seit 1972 mindestens zeitweise trainierte, ist mit Maria Ritter (2:02.82‘/1980), welche mehrfach an Europameisterschaften und Olympischen Spielen teilnahm, nur noch eine Läuferin schneller als Selina. Mit Hilfe von Trainer Gian Marco Meier nähert sich Selina demnächst aber sicher der 2-Minutengrenze und wird nochmals viele Ränge gut machen. Nur sieben schnellere PB‘s stammen aus dem aktuellen Jahrtausend. Und darauf, dass Selina sich am kommenden Wochenende an der Staffel-SM noch zwei Mal Vollgas geben wird, können wir uns bereits freuen. 

X