Vier Medaillen und ein Schweizerrekord an der Staffel-SM

Autorin: Michelle Gröbli, Fotos: Sina Laube

Am Sonntag fanden in Zug als Schlusspunkt der Bahnsaison die Schweizer Staffelmeisterschaften statt. Dabei war der LCR mit einer rekordverdächtig grossen Delegation von 13 Teams am Start. Die Regensdorfer Teams waren jedoch nicht nur zahlreich am Start, sondern auch sehr erfolgreich:
Ein Mal Gold, zwei Mal Silber und ein Mal Bronze gab es zu bejubeln. 

3x1000m U16 M:

Den Start eines langen Wettkampftages machte am Morgen der Nachwuchs. In der Kategorie der U16 standen mit Alessandro Marchica, Axel Oster und Petter Oster drei hoffnungsvolle Nachwuchstalente am Start. Erst vor kurzem intensivierte Alessandro das Lauftraining, und dies zahlt sich bereits aus: Mit einer Abschnittszeit von ca. 2:55 lief er die 1000m so schnell wie noch nie und übergab den Stab an Axel, der sogleich ein paar Positionen gutmachen konnte. Axel zeigte einen soliden Lauf im Bereich seiner persönlichen Bestzeit und schickte seinen Bruder Petter auf Position 5 liegend auf die 1000m Strecke. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich das Feld schon deutlich in die Länge gezogen und Petter konnte trotz schnellem Start keine weiteren Ränge gutmachen; ohne Aussicht auf eine Rangverbesserung und ohne Druck von hinten musste er nicht ans absolute Limit gehen. Mit dem 5. Schlussrang zeigten die drei Jungs eine starke Teamleistung, mit welcher sie bereits zur erweiterten nationalen Spitze gehören.

Olympische U18 W:

Nach den Jungs wollten in der Olympischen Staffel (800m – 400m – 200m – 100m) die Mädchen nachlegen und um die Medaillen kämpfen. Und dies gelang ihnen eindrücklich! Die Startstrecke über 800m nahm Trinity Eberhard in Angriff. Sie lief einen grossen Teil des Rennens an der Spitze und drückte auf das Tempo, sodass viele Teams schon bald den Anschluss an die Spitze verloren. Nach einer Abschnittszeit von ca. 2:17 konnte Trinity an zweiter Position an ihre Teamkollegin Deborah Steinlin übergeben. Deborah zeigte eine unglaublich schnelle Bahnrunde in unter 57 Sekunden, blieb damit deutlich unter ihrer persönlichen Bestzeit und brachte das LCR-Team in die Spitzenposition. Auf den letzten beiden Strecken sprinteten Sophia Utzinger und Aline Laube um den Sieg. Leider mussten sie sich auf der Zielgerade noch von der FSG Alle überholen lassen, aber trotzdem war dieses Rennen ein voller Erfolg: Die Silbermedaille war die Belohnung für diese starke Leistung des jungen Teams!

3x1000m:

Nach einer kurzen Mittagspause ging es am Nachmittag mit den Rennen der Aktiven Kategorie weiter. Die 3x1000m Läufe standen an, wobei der LCR sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern mit drei Teams vertreten war. 

Bei den Frauen starteten für das Team LCR 1 Lavignia Lovato, Nadine Alleman und Selina Fehler. Schon bei der ersten Ablösung konnte sich die Mannschaft von LG Bern vom Feld lösen. Dahinter aber nahm Lavignia die Verfolgung auf und zeigte ein schnelles Rennen, ihrem Tempo konnte nur noch eine weitere Athletin folgen. Als zweite Läuferin war nun Nadine gefordert, die gute Ausgangslage zu nutzen. Sie teilte sich das Rennen taktisch klug ein: Zunächst lief sie mit ihrer Konkurrentin mit, auf der letzten Runde konnte sie noch einmal das Tempo erhöhen und mit einem beträchtlichen Vorsprung als zweite den Stab an Selina übergeben. Selina hatte nun die Aufgabe, diesen 2. Rang zu verteidigen. Souverän konnte sie ihre Verfolgerinnen auf Distanz halten und sicherte dem LCR die zweite Medaille des Tages, Silber über 3x1000m!

Die zweite Staffel der Frauen hatte sich zum Ziel gesetzt, ein schnelles Rennen zu zeigen und möglichst nahe an das Podest heran zu laufen. Nachdem Ramona Rieder und Annika Vetterli die ersten beiden Ablösungen deutlich unter ihren persönlichen Bestzeiten liefen (3:05 bzw. 3:07) lagen sie an der 5. Position.  Ravenna Gassmann konnte als Schlussläuferin ebenfalls überzeugen und noch einen Rang gut machen, sodass am Ende der sehr gute 4. Rang in einer Zeit von 9:10.71 resultierte. 

Auch die dritte Staffel der Frauen mit Vivianne Rutz, Joëlle Bachmann und Suhely Durgauhee zeigte ein solides Rennen. Die drei Läuferinnnen teilten sich das Rennen gut ein und kamen mit einer Zeit von 10:15.85 ins Ziel. 

Mach diesem starken Auftritt der Frauenteams waren die Männer an der Reihe, auch hier mit drei Teams im Feld vertreten. Von Anfang an wurde an der Spitze ein hohes Tempo angeschlagen. Timo Suter, der Startläufer von LCR 1, liess sich davon aber nicht beirren und startete kontrolliert ins Rennen. So nahm er die Verfolgung des Spitzen-Duo auf und konnte in einer 6-köpfigen Verfolgergruppe auf Urs Schönenberger übergeben. Urs lief zunächst mit der Gruppe mit, nach 500m verschärfte er dann das Tempo und konnte sich von der Gruppe lösen. Schlussläufer Dominik Reich übernahm den Stab auf Rang 3 und konnte diesen bis am Schluss souverän verteidigen. Bronce für die 3x1000m Staffel der Männer und Medaille Nr. 3 für den LCR!

Die LCR-Staffeln zwei und drei konnten dem schnellen Tempo der Spitze nicht ganz folgen, liefen aber gut im langgezogenen Feld mit. Am Ende resultierten die Ränge 11 für LCR 2 (Luca Bass, Omid Shams, Thomas Curiger) und 13 für LCR 3 (Alain Denzler, Johannes Kupferschmid, Joël Morgenthaler). 

Américaine:

Nach der Premiere im letzten Jahr wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal die Américaine-Staffel bei den Frauen durchgeführt. Zwei Regensdorfer Teams waren am Start, darunter die Titelverteidigerinnen aus dem letzten Jahr mit Selina Fehler, Karin Disch und Michelle Gröbli. Mit einem schnellen Start setzte sich das Team LCR 1 gleich an die Spitze. Schon bald zeichnete es sich ab, dass es hier zu einem Zweikampf um den Sieg zwischen dem LCR und dem Team von Athle.ch kommen würde. Die beiden Teams lieferten sich ein enges Rennen, in dem die Führung immer wieder hin und her wechselte. Auf ihrer letzten Ablösung konnte dann Karin ein paar entscheidende Meter zwischen sich und ihre Verfolgerin bringen. Diesen Vorsprung brachte Michelle ins Ziel und somit war die Titelverteidigung geglückt! Dies bedeutete nicht nur den Schweizermeister-Titel, das Trio verbesserte auch seinen Schweizerrekord aus dem Vorjahr um 12 Sekunden auf 7:19.06!

Dahinter entwickelte sich ein spannender Kampf um Rang 3, mitten drin das zweite LCR-Team mit Sina Laube, Lavignia Lovato und Nadine Allemann. Auch dieses Trio zeigte, dass sich die harten Trainings gelohnt haben und das Podest war lange in Reichweite. Am Schluss resultiere der 5. Rang, mit dem sie auf jeden Fall zufrieden sein können. 

Auch bei den Männern stellten sich zwei LCR-Teams der Américaine-Distanz. Im grossen Feld war das Rennen lange sehr umkämpft, mit häufigen Positionswechseln und Gedränge bei den Übergaben. Die beiden LCR-Teams starteten mutig und waren beide vorne im Feld vertreten. Das Team LCR 1 mit Benedikt Bünz, Urs Schönenberger und Timo Suter konnte diese Position auch lange halten und im Kampf um die Medaillen mitmischen, zwei Runden vor Schluss aber konnten sie dem Tempo der schnellsten nicht mehr ganz folgen. Mit einer kämpferischen Leistung sicherten sie sich aber den guten 6. Rang. Auch das zweite Team mit Luca Bass, Omid Shams und Alain Denzler verlor gegen Ende des Rennens an Boden und klassierte sich an 12. Position. 

Olympische:

Den Abschluss machte die Staffel der Männer über die Olympische Distanz mit Dominik Reich, Samuel Jost, Alessio Büchi und Noë Mingot. Dominik, der schon einen schnellen 1000er in den Beinen hatte, zeigte gegen die starke 800m-Konkurrenz noch einmal eine starke Leistung und konnte den Stab nicht weit hinter der Spitzengruppe an Sämi übergeben. Auch Sämi wusste über die Bahnrunde zu überzeugen und konnte die Spitze der Verfolgergruppe übernehmen, was Zwischenrang 6 bedeutete. Auf den beiden Sprintdistanzen stellten Alessio und Noë mit zwei sehr schnellen Ablösungen ihre gute Form unter Beweis und brachten den 6. Rang souverän ins Ziel. Mit diesem gelungenen Lauf setzten sie den Schlusspunkt einer sehr erfolgreichen Staffel-SM. 

Ein riesiges Danke geht an unsere Trainer Gian, Ruedi und Martin, welche mit ihrer grossen Unterstützung einen solchen Teamerfolg erst möglich machen!

X