Autor/Fotos: Martin Knill 

Da aufgrund der Corona-Pandemie die U18-Europameisterschaften abgesagt wurden, versuchte man mit dem U18-Länderkampf in Franconville eine Art Ersatzveranstaltung auf die Beine zu stellen. Der Anlass wurde von leichtathletikbegeisterten Mitgliedern des lokalen Vereins organisiert, was für eine unvergessliche Stimmung sorgte. Zahlreiche Schweizer Nachwuchstalente kamen zu ihrem ersten Einsatz im rot-weissen Dress. Mittendrin, Deborah Steinlin (2004) vom LC Regensdorf. 

Deborah wurde aufgrund ihrer starken Saisonbestzeit über 400m von 57.03 Sekunden für das Schweizer Team aufgeboten. Für Deborah war es die Première im Dress des Nationalteams und für mich als Assistenzcoach ebenfalls. 

Samstag, 400m 

Erst gegen Ende des ersten Wettkampftages, um 18:20 Uhr, galt es für Deborah ernst. Nachdem das Wetter bis zu ihrem Einlaufen schön sonnig und warm war, begann es während des Call Rooms (20 Minuten vor dem Start) zu regnen. Auch der Wind wurde im Verlauf des Tages immer stärker. Die äusseren Bedingungen waren also nicht optimal, doch damit muss man umgehen können. Das Los entschied über die Bahneinteilung und mit der Bahn 8 wurde Deborah eine nicht sehr beliebte Bahn zugewiesen. Somit startete sie vor allen Gegnerinnen und musste sich auf den ersten 200 Metern auf ihr Gefühl verlassen. Die 200m-Marke passierte sie nach 27.54 Sekunden, vielleicht eine Spur zu vorsichtig. In der zweiten Kurve wurde sie von einigen Läuferinnen überholt. Doch auch nach 300m lag sie noch gut im Rennen. Auf den letzten 100 Metern wurden die Beine dann etwas schwer und der kräftige Gegenwind verhinderte eine erneute persönliche Bestleistung. Schaut man die Resultate ihrer Konkurrentinnen an, dann hat sich die Otelfingerin sehr gut geschlagen. Denn niemand konnte in diesem Rennen eine neue PB laufen. Mit diesem Rennen konnte Deborah wertvolle Erfahrungen sammeln und nimmt bestimmt ein paar schöne Erinnerungen mit nach Hause. Doch nach dem Rennen ist vor dem Rennen. Am Tag 2 stand noch die 4x400m Staffel auf dem Programm. 

Sonntag, 4x400m Staffel 

Die 4x400m Staffel wird bei internationalen Nachwuchsanlässen häufig aus bereits anwesenden Athlet*innen zusammengestellt. Es werden also nicht Athlet*innen nur für die Staffel mitgenommen. So setzte sich die U18-Frauenstaffel wie folgt zusammen: 

Startläuferin: Deborah Steinlin 

2. Läuferin: Constance Pittet, 800m-Läuferin 

3. Läuferin: Sabella Tesfaye, 1500m-Läuferin 

4. Läuferin: Lisa Leuthold, 400m Hürden-Läuferin 

Am zweiten Wettkampftag startete Deborah etwas aggressiver ins Rennen und verringerte den Abstand zu den vor ihr gestarteten Läuferinnen kontinuierlich. An zweiter Stelle liegend übergab sie den Staffelstab nach ca. 56.79 Sekunden an die zweite Läuferin. Den zweiten Rang konnten die Schweizerinnen auf der folgenden Ablösung halten ehe sie vor der letzten Runde von den Spanierinnen überholt wurden. Die Schweizer Schlussläuferin versuchte der vor ihr laufenden Spaniern zu folgen, verlor aber nach 200 Metern den Anschluss. Auf der Zielgeraden wurden die Schweizerinnen dann auch noch von den einheimischen Französinnen angegriffen, konnten den dritten Rang aber mit einer Zehntelsekunde Vorsprung knapp ins Ziel retten. So erreichten die jungen Läuferinnen den nächsten Podestplatz für das Schweizer Team und sammelten wertvolle Punkte für die Nationenwertung. 

Deborah zeigte einmal mehr, dass sie in einer Staffel eine wertvolle Läuferin ist, die für’s Team alles gibt. 

In der Endabrechnung erreichte das Schweizer Team den 4. Rang in der Nationenwertung. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.