Dieses Wochenende fanden gleich 3 Schweizer-Meisterschaften mit LCR Beteiligung statt! Die Ausbeute ist sehr erfreulich, ganze 4 Medaillen konnten sich die Mitglieder vom LCR sichern!

Winterthur U16 / U18 Schweizermeisterschaften

Autor: Mirco Zwahlen und Primus Greile / Fotos: Aline Laube

Samstag

Eine 12 Köpfige LCR Delegation kämpfte in Winterthur um die Medaillen. Die grosse Delegation ist ein Beleg für die gute Trainerarbeit und sehr erfreuliche Entwicklung in dem Bereich und das in diversen Disziplinen. Bei schönstem Sommerwetter über das ganze Wochenende konnten gleich verschiedene LCR-Athleten überzeugen.  

In den Wettkämpfen und Vorläufen am Samstag konnten sich 4 Athleten für die Finals am Sonntag qualifizieren.

Fabio Wolf (400m U18) verbesserte in 52.65″ sensationell seine PB um 1 Sekunde und hat sich damit den letzten Quali-Platz für den Final ergattert. Deborah Steinlin (400m U18) 57.86″ souverän als Zweitschnellste im Final. Petter Oster (600m U16) souverän in 1’30.32″ für den Final qualifiziert. Trinity Eberhard (800m U18) als 2. im Vorlauf locker für den Final qualifiziert

Eine super Leistung zeigte auch Simon Kögl über 100m bei den U18. Mit neuer PB in 11.38″ fehlen zum Halbfinal winzige 3 Hundertstelsekunden. Mit der neuen PB im «Gepäck» konnte er sich nun voll auf die 110m Hürden konzentrieren.

Als jüngster 2008er Jahrgang lief Jannis Greile bei seiner ersten SM über 2000m auf den 16. Rang in 6’28.55. Nach seinen beiden Siegen an den Schweizer Finals beim Mille Gruyère war dies ein gelungenes Luft schnuppern bei den Grossen. Auch für Lennja Müller gilt ähnliches, sie ist ebenfalls noch Jahrgang 2008 und somit auch noch die nächsten 2 Jahre in der Kategorie U16. An der ersten SM mit den «grossen» kam sie nicht ganz an ihre Top-Vorleistung von 1.57m heran, die übersprungenen 1.45m bedeutete Endstation was für den 18. Rang reichte.

Die weiteren LCR Resultate vom Samstag: Roman Mingot 80m in 9.92″ (5. in seinem Vorlauf). Alessandro Marchica 400m in 54.17″ (7. in seinem Vorlauf). Riccarda Fritschi 400m in 63.75″ PB (5. in ihrem Vorlauf). Alex Oster 800m PB in 2’05.71″ (18. Rang). Fabio Marcantonio Speer 32.87m (13. Rang)

Sonntag

Hürdensprinter überraschen

Über die Kurzhürden gingen Roman Mingot über 100 Meter bei den U16 und die U18-Athleten Simon Kögl und Fabio Wolf über 110 Meter an den Start. Roman blieb im Vorlauf mit einer Zeit von 16.31 hängen. Fabio erreichte den Zwischenlauf und schied mit 15.38 aus während sich Simon dank einer neu aufgestellten PB im Zwischenlauf von exakt 15.00 für den Final qualifizierte und dort mit 15.19 sehr guter Sechster wurde.

600 Meter Final – U16

Nachdem sich Petter Oster mit einem kontrollierten Vorlauf für den Final qualifizierte, gelang ihm in einem ruppigen Finallauf kein optimales Rennen und er lief in 1:30.34 auf den 12. Rang.

400 M U18 : Silber für Deborah Steinlin und Finaleinzug für Fabio Wolf!

Fabios Finaleinzug vom Vortag überraschte Trainer und Athlet und er durfte am Sonntag seinen 1. SM-Final laufen. In einer Zeit von 53.21 blieb er knapp über seiner im Vorlauf gelaufenen neuen PB und wurde toller 8.

Deborah gehörte zum Kreis der Medaillenanwärterinnen. Im Sog der Saisonschnellsten gelang ihr ein guter Lauf nahe an ihrer PB von 57.00, sie sicherte den 2. Platz in 57:36 mit einer schnellen Zielgeraden. Die erste SM-Medaille für Deborah ist ein weiterer toller Erfolg in dieser Saison.

800m U18: Bronze für Trinity Eberhard!

Etwas offener war die Ausgangslage im 800er der U18 Frauen. Trinity reihte sich in einem taktischen Lauf bei Rennhälfte im vorderen Drittel ein. Sie kämpfte sich auf der Gegengeraden in Richtung Podest vor und verteidigte die Bronzemedaille in 2:17:23 über die Ziellinie. Nach ihren SM Medaillen in der U16 Kategorie über 600m knüpft Trinity damit bei den U18 über 800m nahtlos an ihre Erfolge an.

2 Medaillen sowie 2 Finalplätze in Winterthur für den LCR in verschiedenen Disziplinen – das war ein äusserst erfreuliches SM Wochenende!

Nottwil U20 / U23 Schweizermeisterschaften

Autor: Leana Wanner

Die diesjährigen U20 und U23 Schweizer Meisterschaften fanden am 04. / 05. September 2021 in Nottwil statt. Der warme Spätsommer bot den Athletinnen nochmals sehr gute Wettkampfbedingungen.

Wettkämpfe Samstag:

400m Frauen Vorläufe:

Sophia Utzinger war über die 400m Distanz am Start. Sie konnte in diesem Jahr ihre persönliche Bestleistung bereits um über 2 Sekunden steigern und stand somit top motiviert an der Startlinie. Sie lief im zweiten von drei Vorläufen in der U20 Kategorie eine Zeit von 63.10 und konnte wertvolle Erfahrung sammeln.

In der U23 Kategorie waren gleich drei Langsprinterinnen am Start. Im ersten von zwei Vorläufen bestätigte Sina Laube mit einer Zeit von 60.20 ihre super Form und lief eine neue persönliche Bestleistung! Wir sind überzeugt, dass eine Zeit unter der 60 Sekunden–Marke sehr bald folgen wird.

Suhely Durgauhee startete in der zweiten Saisonhälfte vorwiegend über längere Distanzen. Sie probierte sich aber an der U23 SM nochmals über 400m und zeigte in 63.97 einen guten Lauf.

Michelle Gröbli, welche letztes Jahr den 3 Rang in der U20 Kategorie belegte, freute sich auf ihren ersten U23 Einsatz. Mit einem kontrollierten Lauf und einer Zeit von 56.65 qualifizierte sich Michelle souverän für den Final von Sonntag.

Aline Laube startete im letzten von zwei 800m Vorläufen in der U20 Kategorie. In einem schnellen Vorlauf kämpfte sich die 1500m-Spezialistin gegen Ende des Rennens nochmals zurück und machte gegenüber ihren Konkurrentinnen Boden gut. Aline lief in 2:27.91 über die Ziellinie, was nur 1 Sekunde über ihrer PB liegt. Bravo Aline!

800m Männer Vorlauf:

Robin Oester war im letzten der drei Vorläufen in der U23 Kategorie am Start. In einem für ihn lockeren Vorlauf lief er in 1:56.80 souverän in den Final von Sonntag.

5000m Männer Final mit Loris Pellaz und Nicola Hagger:

Als Abschluss des ersten Wettkampftages fand der 5000m Final der Männer statt. Die beiden Kategorien U23 sowie U20 wurden dabei gleichzeitig ins Rennen geschickt. Aus Sicht des LCR mit dabei waren Loris Pellaz und Nicola Hagger.

Loris durfte sich zurecht Hoffnungen auf einen Podestplatz machen. Obwohl er nach den U23 Europameisterschaften bereits eine Saisonpause eingelegt hatte, kam er früh wieder in Form für das Bahn-Highlight der zweiten Saisonhälfte und Nicola war nach dem Höhentrainingslager in St. Moritz in einer hervorragenden Form.

In einem anfänglich eher langsamen Meisterschaftsrennen waren beide Athleten des LCR Running Teams in der Spitzengruppe anzutreffen (erste drei Kilometer: 3:06, 3:02, 3:02). Nach zirka Rennhälfte konnte Nicola Hagger dem Tempo der Spitzengruppe nicht mehr ganz folgen. Er beendete das Rennen mit einer Zeit von 15:47.25 und einem 8. Rang. Super Nicola!

Währenddessen wurde das Tempo laufend verschärft, doch Loris konnte dem Tempo der Spitzengruppe weiterhin folgen. Zwei Runden vor Schluss setzte er sich sogar an die Spitze des Feldes und probierte so das Tempo nochmals zu steigern, was ihm gelang (letzte 600m in: 1:33). Zu diesem Zeitpunkt entstand ein Dreikampf, welcher über die Farben der Medaillen entschied. Loris musste sich im Schlusssprint den zwei Konkurrenten geschlagen geben, durfte aber mehr als zufrieden sein mit seinem Lauf und der Zeit von 14:52.91.

Wettkämpfe Sonntag:

1500m Frauen Final mit Lavignia Lovato:

Da zu wenige Teilnehmerinnen in der U23 Kategorie gemeldet waren, gab es keine Vorläufe über die 1500m Distanz. Somit stand Lavignia Lovato direkt im Final und erst am Sonntag an der Startlinie. In einem schnellen 1500m Rennen fand Lavignia ihren Rhythmus und konnte in der zweiten Hälfte des Rennens mehrere Plätze gut machen. Mit einem starken Finish stoppte die Uhr bei 4:43.69 was gleichzeitig den tollen 6. Rang bedeutete

400m Frauen Final mit Michelle Gröbli:

Michelle Gröbli schoss im 400m Final top motiviert aus dem Startblock. Sie wusste, dass es für einen Podestplatz mindestens eine Zeit in der Gegend ihrer Bestmarke benötigte. Dementsprechend legte Michelle die ersten 300m sehr schnell zurück und lag 100m vor Schluss noch auf Podestkurs. Anschliessend büsste sie ein wenig für ihr schnelles Anfangstempo und überquerte die Ziellinie als Vierte mit einer Zeit von 55.65. Michelle wir gratulieren dir für dein mutiges Rennen und sind uns sicher, dass sich dieser Mut in Zukunft auszahlen wird!

800m Männer Final mit Robin Oester:

Als Schweizermeister der Aktiv-Kategorie und U23 Europameisterschafts-Teilnehmer von diesem Jahr war Robins klares Ziel auch den U23 Schweizermeister Titel zu gewinnen. Mit klaren Erwartungen stand Robin motiviert an der Startlinie. Der 800m Spezialist führte von Beginn an und steigerte das Tempo nach 500m. Seinem Antritt 100m vor Schluss vermochte kein Gegner mehr zu folgen. Robin wurde mit einer Zeit von 1:53.30 zum dritten Mal in Folge U23 Schweizermeister! Bravo!!

Sarnen Halbmarathon Schweizermeisterschaften

Ebenfalls noch am selben Wochenende wurden die Halbmarathon Schweizermeisterschaften in Sarnen ausgetragnen.

3 LCR Athleten waren am Start. Christina Polinelli lief in der Kategorie W50 aufs Podest und wurde in 1’43.36″ Dritte. Samira Schnüriger verpasste das Podest nur knapp als 4. in 1’20.27″. Stefan Ulrich lief bei den Männern auf den 13. Platz in 1’14.15″

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.