Autor: Annika Vetterli
Fotos: Gian-Marco Meier

Dieses Wochenende ist für die Langstreckenläufer einiges los gewesen. Samira Schnüriger und Arlette Meier-Hunger nahmen trotz sehr windigen Verhältnisse den Marathon in Valencia in Angriff. Gleichentags lief Joanne Guyot im Elite Rennen über 7.323 km an der Course de l’Escalade in Genf.

Samira Schnürigers Strategie war klar, nach ihrer PB beim Marathon in Berlin, wollte sie etwas riskieren um ihre PB (2.49.42h) nochmals zu unterbieten. Da die junge Langstrecklerin in den vergangenen Monaten gut trainieren konnte, war klar, dass auch die Form für eine neue Bestleistung stimmt. 
Was Samira diesen Sonntag in Valencia zeigte war grosses Kino, trotz sehr schwierigen Wetterverhältnissen und starkem Wind, konnte sie von Beginn an in einer grossen Gruppe mitlaufen. Ab Kilometer 30 war Samira dann auf sich allein gestellt und musste im Wind mächtig auf die Pace drücken damit sie die vorgenommene Pace aufrechterhalten konnte. Samira lief den Marathon in beeindruckend regelmässiger Pace und hatte zum Glück auf den letzten 5km Rückenwind, sodass sie ihre Pace bis ins Ziel aufrechterhalten konnte. Die daraus resutlierende Zeit von 2.45.36h ist grosse Klasse und beweist, das der viele Trainingsaufwand und die vielen Laufkilometer sich ausbezahlt haben. Sie kann zurecht riesig stolz auf das Ergebnis sein.

Im gleichen Rennen, nur wenige Minuten später startete Arlette Meier-Hunger nach langer Verletzungspause das erste Mal wieder über die Marathondistanz, bis Kilometer 20 fühlte sie sich sehr gut und konnte die Pace von ca. 4.16‘ sehr regelmässig laufen. Ab Kilometer 23 meldeten sich die Beine und das Rennen wurde von Kilometer zu Kilometer härter. Sie beendete den Marathon in starken 3.07.46h und darf nach ihrer Fuss Operation im Frühling sehr stolz sein wieder einen Marathon gelaufen zu sein. Bedingt durch die kurze Vorbereitungsphase und die dadurch noch fehlenden Laufkilometer und die wöchentlichen Longruns, fehlte am Schluss noch etwas die Substanz. Mit dem heutigen Resultat darf Arlette Meier-Hunger aber sehr positiv auf die kommenden Rennen gestimmt sein. 

Am Nachmittag startete Joanne Guyot an der Course de l’Escalade im Eliterennen über 7.323 km und beendete den Lauf in einer sensationellen Zeit von 26.43min. Sie erreichte in einem stark besetzten Elite-Rennen den ausgezeichneten 15. Rang. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.