Autor: Marcus Schwedhelm, Mirco Zwahlen

Bilder: Marcus Schwedhelm, Marian Laube

Ein Highlight für die LCR-Athleten und -Athletinnen ist zum Abschluss eines jeden Kalenderjahres die traditionelle Chlausfeier. Pandemiebedingt fiel diese 2020 aus und auch dieses Jahr war die Frage, wie wir unter den aktuellen Gegebenheiten eine solche Feier ausrichten können.

Also war Improvisation gefragt und es wurde entschieden, die Feier draussen stattfinden zu lassen. Kurzerhand wurden die LCR-Pavillons aufgestellt – so dass man zwar regengeschützt, aber auch «luftig» beieinandersitzen konnte. Bei Punsch, Weihnachts-Guetzli und Bratwurst wurde traditionell «Lotto» gespielt und Preise verlost. Letzteres, wie immer, souverän durchgeführt von den regional erprobten Spielleitern Sebastian und Linus! 😊

Anschliessend kam sogar der Samichlaus und Schmutzli vorbei und liessen das Leichtathletik-Jahr Revue passieren. In ihrem Buch stand vieles über die Erfolge und Leistungen, die die Athleten*innen vollbracht hatten, aber auch über deren Trainingsverhalten und die ein- oder anderen Mahnungen und Verbesserungswünsche für die kommende Saison. Aber keine Angst, die Rute blieb diesmal im Sack. Aus demselben erhielten alle anwesenden Athlet*innen stattdessen ein kleines Präsent. Auch das ein oder andere Gedicht wurde aufgesagt.

Clubmeisterschaften: Rangverkündigung

Der LC Regensdorf darf auf eine der besten Saisons seiner Vereinsgeschichte zurückblicken und für die Athleten*innen aber auch für die Trainer*innen ist daher die Würdigung der Leistungen und die damit verbundene Rangverkündigung und Kürung der Clubmeister*innen ein besonderes Highlight dieses Anlasses. Gekonnt moderierte Giulio diesen Teil des Abends!

Die Vereinsmeister*innen wurden in den Kategorien U10 / U12 / U14 / U16 und U18 ermittelt. Die Zweit- und Drittplatzierten erhalten ebenfalls eine Auszeichnung. Wir gratulieren allen Athleten*innen zu ihren hervorragenden Leistungen! Die vollständige Rangliste ist am Ende des Artikels einsehbar.

Kategorie U10 W (Disziplinen: 50 oder 60m / 600 oder 1000m / Weit / Ball):

  1. Rang Ziora Aliya Udogu (2013), 1’123 Punkte
  2. Rang Alina Romero Pedroso (2012), 1’054 Punkte
  3. Rang Pauline Cuche (2012), 910 Punkte

Kategorie U10 M (Disziplinen: 50 oder 60m / 600 oder 1000m / Weit / Ball):

  1. Rang Fabrice Siegrist (2013), 1’123 Punkte
  2. Rang Nathan Tokgöz (2012) 1’054 Punkte
  3. Rang Noah Hongler (2012), 910 Punkte

Kategorie U12 W (Disziplinen: 50 oder 60m / 600 oder 1000m / Weit / Hoch / Ball oder Kugel):

  1. Rang Lina Rindle (2010), 2’995 Punkte
  2. Rang Noemi Hürzeler (2010), 2’653 Punkte
  3. Rang Aline Steinlin (2010), 2’392 Punkte

Kategorie U12 M (Disziplinen: 50 oder 60m / 600 oder 1000m / Weit / Hoch / Ball oder Kugel):

  1. Rang Alejandro Wilhelm (2010), 1’123 Punkte
  2. Rang Jarno Carlo (2012), 1’054 Punkte
  3. Rang José Manuel Rojano Cruz (2012), 910 Punkte

Kategorie U14W (Disziplinen: 60m / 600 oder 1000m / Weit / Hoch / Speer oder Ball / Kugel):

  1. Rang Lennja Müller (2008), 3’755 Punkte
  2. Rang Ella Reichler (2008), 3’295 Punkte
  3. Rang Fiona Fuchser (2008), 2’934 Punkte

Kategorie U14M (Disziplinen: 60m / 600 oder 1000m / Weit / Hoch / Speer oder Ball / Kugel):

  1. Rang Levin Beyeler (2008), 2’575 Punkte
  2. Rang Dario Erny (2009), 2’374 Punkte
  3. Rang Nicholas Mollet (2009), 2’301 Punkte

Kategorie U16W (Disziplinen: 80m / 600 oder 1000m / Weit / Hoch / Speer / Kugel):

  1. Rang Lili Da Mutten (2007), 3’121 Punkte
  2. Rang Jael Biaggi (2007), 2’727 Punkte
  3. Rang Fabienne Hedinger (2007), 2’553 Punkte

Kategorie U16M (Disziplinen: 80m / 600 oder 1000m / Weit / Hoch / Speer / Kugel):

  1. Rang Roman Mingot (2006), 3’133 Punkte
  2. Rang Marwin Jetzer (2006), 3’118 Punkte
  3. Rang Fabio Marcantonio (2007), 3’032 Punkte

Kategorie U18 W (Disziplinen: 100m / 800 oder 1500m / Weit / Hoch / Speer oder Diskus / Kugel):

  1. Rang Lara Haderer (2005), 2798 Punkte
  2. Rang Namira Moser (2005), 2’170 Punkte
  3. Rang Anina Kilias (2004), 2’070 Punkte

Kategorie U18 M (Disziplinen: 100m / 800 oder 1500m / Weit / Hoch / Speer oder Diskus / Kugel):

  1. Rang Fabio Wolf (2004), 4’443 Punkte
  2. Rang Jannis Wiedmer (2005), 3’548 Punkte
  3. Rang Simon Kögl (2005), 2’692 Punkte

Im Anschluss wurde die Rangliste verteilt, die dankenswerterweise wieder Alt-Präsident Alwin Larcher erstellt hatte.

Verabschiedungen:

René Rüegg und Rolf Scheuermeier treten nach über 50 bzw. 30 Jahren Trainertätigkeit in den Ruhestand – Auch Martina Aeschlimann und Michael Tal lassen es etwas ruhiger angehen

Dass dies kein Abend wie jeder andere werden würde, wurde spätestens dann allen klar, als es zur Verabschiedung von langverdienten Trainern und Trainerinnen ging.

Im Altern von mittlerweile 76 Jahren blickt René Rüegg auf eine über 50-jährige Trainertätigkeit im LCR zurück. Als letztes aktives Grünungsmitglied des LC Regensdorf hat René die Geschichte des LCRs seit jeher mitbestimmt und bleibt für etliche ehemalige Schülerinnen und Schüler des LCR in bester Erinnerung mit dem LCR verknüpft. Ob als Trainer auf dem Trainingsplatz, in den LCR Nachwuchslagern oder als emotionaler Begleiter an den Wettkämpfen – René war über Jahrzehnte stets dabei und nicht wegzudenken.

Diverse Ansprachen von Vorstand, ehemaligen Athleten und auch von René selber an seine langjährigen Weggefährten liessen diesen Teil des Abends zum emotionalen Höhepunkt werden.

Über 30 Jahre lang stand ihm dabei Rolf Scheuermeier als Trainerkollege an seiner Seite. Gemeinsam betreuten sie die heutigen Kategorien U12 und U14. Ihre «Schüler A und B» spornten sie zu Höchstleistungen an. Einige ihrer Schützlinge sind nun im Vorstand oder als Trainer des LCR tätig.

Rolf hatte seinen Rücktritt als Trainer bereits diesen Frühling gegeben, liess sich aber den Chlausabend auch dieses Jahr nicht entgehen.

Auch bei der Mehrkampf-Trainingsgruppe gab es Veränderungen. Nach gut 5 Jahren Trainer*innen-Tätigkeit hatten sich Martina Aeschlimann und Michael Tal entschieden, das Traineramt an den Nagel zu hängen. Zusammen mit Patrick Habegger trainierten sie als Trio die Mehrkampfgruppe des LCR unter der Hauptleitung von Martina.

Über Jahre hinweg planten sie und organisierten sie zudem auch das LCR-Trainingslager das jedes Jahr in den Frühjahrsferien stattfand

Der Vorstand und der ganze Verein bedankt sich ganz herzlich für das grosse Engagement über die Jahre und zum Teil sogar Jahrzehnte für den Verein und unseren Sport!

Allen vier wurde neben einem Geschenk eine Collage mit Bildern überreicht auf der anschliessend alle Trainer*innen und Athleten*innen sowie der Vorstand unterschrieben – Eine schöne Erinnerung an die gewirkte Freude und den vermittelten Spass an der Leichtathletik.

Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer*innen und ein besonderer Dank geht an René Rüegg und seine «Jungs», die sich für die Organisation und den Ablauf des Abends verantwortlich zeichneten.

2 Replies to “LCR-Chlausfeier – Kein Abend wie jeder andere…”

  1. Es gibt kaum eine Person im Kanton Zürich, welche in den letzten 50 Jahren mehr für die Jugendleichtathletik gemacht hat, als René Ruegg! Auch ich durfte vor fast 40 Jahren mit Freude die Lebensschule bei René (und später auch mit Rolf) durchlaufen. Es war eine wunderbare Zeit!
    Vielen herzlichen Dank an René und Rolf!
    Roger Hotz

  2. René Rüegg tritt zurück.
    In Zusammenhang mit den Europa-Cross-Meisterschaften in Irland, blätterte ich finden LCR- Infos und stiess auf die Verabschiedung von René Rüge und Rolf Scheuermeier.
    Es packte mich auch einige Sätze dazu zu schreiben.
    Im Jahre 1968 heiratete ich und Ursi, meine Frau zogen nach Regensdorf.
    Ich suchte eine neue sportliche Betätigung. Der LCR bot den Aktiven und Senioren Fitness an. So entschied ich mich für den LCR. Der Verein war ja noch jung. Er wurde von einigen unzufriedenen Turner des TV Regensdorf gegründet.
    Nach wenigen Jahren wurde ich angefragt, ob ich die Leitung des Vereins übernehmen würde. Mit Unterstützung einiger Eltern und natürlich René Rüegg bildeten wir eine Schülerabteilung. Viel Freude und Leidenschaft steckten wir ins Projekt. Das Interesse bei den Schülern und Jugendlichen wuchs schnell. Neben der Trainingsgestaltung war unser Ziel Veranstaltungen durchzuführen. Die Schüler- und Schülerinnen waren sehr interessiert an Startmöglichkeiten. So konnten wir das Interesse für die Leichtathletik verstärken. Wir begannen mit dem Schnellsten Regensdorfer, den Schnellsten Furttaler, die Leichtathletik-
    Meisterschaft für das Furttal. Da schrieben wir alle Schulhäuser an. Später folgten
    Kantonale-, Regionale- und Schweizer- Meisteschaften. René Rüegg war stets an vorderster Front und sehr aktiv. René war nicht nur die Vaterfigur, er hatte auch
    das Feeling erfolgreich Trainer auszubilden, die dann selbstständig Gruppen übernahmen. Selbst, wenn René durch Unfälle aussetzen musste, war seine Leidenschaft so gross, dass er nicht unterlassen konnte, eine Pause einzulegen.
    Die Elternschar, die die jungen Athletinnen und Athleten an Anlässe begleitete wurde immer grösser und lautstark. Es waren für alle unvergessliche Zeiten.
    Für viele Jungs war der LCR eine Lebensschule. Es entstanden Freundschaften,
    die heute immer noch bestehen. Von grosser Bedeutung war das jährliche Trainingslager, das im Frühling stattfand. Unvergesslich war für mich und Ursi das LCR- Lager des Jahres 1977 in Wetzikon. Andreas, unser Sohn war als 9- jähriger das erste Mal dabei. Als wir ihn besuchten war das Wetter war sehr schlecht und es war bitterkalt. Bei der Begrüssung spürten wir das Heimweh. Doch beim Leichtathletik- Einsatz lösten sich die Verspannungen. Schließlich blieb er bis
    zum letzten Tag und kam stolz mit grosser Freude heim.
    Für die Basis der damaligen Schülerabteilung und des Vereins, der heute noch viel stärker ist, war René Rüegg mit allen Trainerinnen und Trainer.
    René, das was du für den LCR geleistet hast ist unglaublich gross. Ich habe die damalige Zeit, die für den LCR von grosser Bedeutung war mit dir genossen.
    Einen grossen Dank möchte ich auch Evelyne, deiner sehr verständnisvollen Frau weitergeben. Ich wünsche euch alles Gute.
    Liebe Grüsse Emilio

Schreiben Sie einen Kommentar zu Roger Hotz Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.