Standardbild Berichte

Highlights 08/2009 LCR Runningteam

Wintertraining 2008/2009
Schnee, Schnee und nochmals Schnee hat das Wintertraining von Anfang an geprägt. Dank der grossartigen Hilfe von Peter Trutmann, konnten wir mit Hilfe der „ausgeliehenen“ Schnee-schleuder die Bahn doch meistens in aperem Zustand benutzen. Die Qualität der intensiven Trainingseinheiten und insbesondere die der Bahntrainings war während des ganzen Win-ters sehr gut. Wegen den Militär-Rekruten, die das erste Mal den ganzen Winter bei uns trai-nierten, den Orientierungsläufern und einigen auswärtigen Läufern war die Gruppe stets sehr gross, wodurch die teils harten Trainings enorm erleichtert wurden. Viele Trainings (Hügelläufe) mussten wir aus dem Wald an die Sonne verle-gen, da dort weniger Schnee und Eis lag.
Cross-Länderkampf in Düsseldorf
Unsere LäuferInnen realisierten an diversen Str-assen- und Crossläufen gute Resultate. In die-sem Jahr war Melina Frei ausnahmsweise die einzige LCR-Läuferin, die am Cross-Länderkampf in Düsseldorf GER teilnehmen konnte.
Hallen-Schweizermeisterschaften
Mirco Zwahlen und Martin Knill errangen an der Hallen Schweizermeisterschaften in Magglingen über 1500m einen Doppelsieg und mit Gian Marco Meier als sechster, waren drei LCR-Läufer un-ter den ersten sechs klassiert. Über 800m der Frauen kam Joëlle Flück mit persönlicher Hallen-PB auf den ausgezeichneten fünften Rang. Melina Frei gelang mit dem siebten Rang über 3000m bei den Frauen ebenfalls ein gutes Re-sultat.
Doppelsieg von Mirco und Martin
Cross Schweizermeisterschaften
Der Parcours der diesjährigen Cross-SM in Welschenrohr präsentierte sich äusserst „tief“ und morastig, da der viele Schnee kurzfristig weggeräumt worden war. Am besten klassiert waren Mirco Zwahlen und Joëlle Flück, die bei-de im Kurzcross auf den dritten Rang kamen. In der Kategorie U23W lief Melina Frei auf dem „un-dankbaren“ 4. Rang ins Ziel. Daneben haben aber noch viele LäuferInnen hart im Morast ge-kämpft und verhältnismässig gute Resultate er-bracht.
Trainingslager
Spanien im Winter: Wie in den letzten Jahren pro-fitierten einige wenige LCR-LäuferInnen über den Jahreswechsel während zweier Wochen vom Trainingslager in Chiclana (ESP), wo auch die deutschen Mittel- und Langstreckennational-kader trainierten.
Italien im Frühling: So gross wie noch nie fuhr die LCR-Truppe samt einigen GastathletenInnen im Frühling erneut in die wunderschöne Toscana nach Massa Marittima ins Trainingslager. Dank der planerischen Fähigkeit von Gian Marco Mei-er hatten wir alle in „unseren“ beiden Häusern Platz gefunden. Die Witterungs- und Trainings-bedingungen waren gut und Unterkunft und Ver-pflegung schlichtweg unübertreffbar. Mit diesem Trainingslager konnte die Basis für die Bahn-saison gelegt werden.
Höhentrainingslager im Sommer: Zwecks Pro-duktion von „roten Blutkörperchen“ waren im Juli die meisten für zwei bis drei Wochen im Höhentrainingslager in St. Moritz. Dass im Enga-din gut trainiert wurde, zeigen die guten Resul-tate der zweiten Saisonhälfte eindrücklich.
Internationale Meetings
Anfangs Saison, erzielten Joëlle Flück und Mar-tin Knill, an den Internationalen Meeting von Kas-sel bzw. Biberach, bei allerdings fast winterli-chen Temperaturen, gute Resultate. Bei guten Verhältnissen sammelten an Internationalen Mee-tings in Deutschland (Rehlingen, Pliezhausen, Re-gensburg und Freistett) einige LCR-Läuferinnen internationale Erfahrungen. Am besten lief Mirco Zwahlen in Cuxhaven, wo er mit 3.43.53 über 1500m eine neue CH-Saisonbestzeit aufstellte. Am Meeting Weltklasse Zürich stellte er mit dem Sieg der Zürcherauswahl zusammen mit Chri-stian Niederberger und Daniel Baumgartner in der Americaine-Staffel mit 6:22.50’ eine neue CH-Bestleistung auf.
CISM-Weltmeisterschaften in Sofia
An den CISM-Weltmeisterschaften (Militär) in Sofia BUL, gelang Mirco Zwahlen über 1500m mit seinem 6. Rang im Final sein international be-stes Resultat. Trotz taktisch gelaufenem Final kam er mit 3:46.92’ auf eine sehr gute Zeit.
Viel Schnee und Morast an der Cross-SM
Team-Europameisterschaften
Da Arlette Meier-Hunger wegen ihrer Schwan-gerschaft für die Team-Europameisterschaften in diesem Jahr nicht in Frage kam, war Mirco der einzige LCR-ler, der in Bergen NOR zum Einsatz kam. Mit dem 8. Rang über 1500m (3:45.43), be-kam er fünf Punkte für das Schweizerteam und konnte mit seiner Leistung sicher zufrieden sein.
Schweizermeisterschaften in Zürich Trotz gesundheitlichem Verzicht von Stefan Lowiner nahmen so viele LCR LäuferInnen wie noch nie an den Aktiv-Schweizermeisterschaften teil, die in diesem Jahr im „neuen“ Letzigrund durchgeführt wurden. Von acht LäuferInnen, er-reichten fünf den Finaleinzug.
Schweizermeister Mirco Zwahlen
Das Highlight der diesjährigen SM war sicher der fünfte Schweizermeistertitel von Mirco Zwahlen über 1500m der Männer. Wenn der Sieg von Mirco auch so knapp wie noch nie ausfiel, durfte er sich mächtig freuen. Dank dem, dass Gian Marco Meier in seinem Vorlauf das Tempo konsequent hoch hielt, konnte er sich trotz Verletzungssorgen in der ersten Saisonhälfte für den Final qualifizieren, wo er dann aber nicht mehr ganz an die Leistung des Vorlaufes an-knüpfen konnte. Leider schaffte Andreas Becker den Finaleinzug nicht, so dass lediglich zwei LCR-Läufer im Final laufen konnten. Über 1500m der Frauen standen dieses Jahr bereits vier Läufe-rinnen am Start. Joëlle Flück musste sich nach einem taktisch einwandfreien Rennen mit dem „undankbaren“ vierten Rang zufrieden geben und Melina Frei konnte ihre Leistung aus dem Vorlauf nicht ganz abrufen. Nur knapp, verpassten Ste-fanie Trutmann und Jasmin Hangartner den Final-einzug. Mit einem taktisch ausgezeichneten Lauf erreichte Martin Knill, wie im Vorjahr wieder den vierten Rang über 800m und darf damit sicher zufrieden sein.
Nachwuchs-Schweizermeisterschaften Auch die Schweizermeisterschaften des Nach-wuchses in Bellinzona (U20/23) verliefen sehr erfreulich. Melina Frei (U23W) gewann in einem taktisch sehr schwierigen Rennen über 1500m die Broncemedaille und als kleine Sensation darf die Leistung von Jasmin Hangartner im 1500m Lauf der Kategorie U20W bezeichnet werden. Trotz sehr langsamem Rennbeginn schaffte Jas-min eine neue persönliche Bestzeit und kam auf den ausgezeichneten fünften Rang. Ver-hältnismässig noch langsamer wurde das 1500m Rennen der Kategorie U23M angegangen. Da eigentlich alles erst auf den letzten 300m ent-schieden wurde, kann Pascal Bucher mit dem 8. Rang sehr zufrieden sein.
In Riehen (U16/18) schaffte Alexandra Bosshard gar mit dem Gewinn der Broncemedaille über 600m etwas kaum vorstellbares.
Dass Alexandra Bosshard drei Wochen später am Schweizerfinal „Mille Gruyere“ über 1000m (Inoffizielle CH-Meisterschaften) gar die Silber-medaille gewann, unterstreicht ihre aussergewöhnliche Leistung noch mehr.
Team- Schweizermeisterschaften
In Langenthal erfüllten die LäuferInnen des LC Regensdorf zum Saisonschluss, die in sie ge-setzten Erwartungen, mit dem Gewinn einer Sil-ber- und einer Broncemedaille voll und ganz. Der Glanzpunkt ist sicher der Vizemeistertitel über 1500m der Frauen (J. Flück / M. Frei / S. Trutmann / J. Hangartner), in der alle vier Läuferinnen gute Zeiten liefen. Auch hier merkte man die Ab-senz von A. Meier-Hunger. Wer weiss mit ihr hätte es ev. gar zum Meistertitel gereicht. Bei den Männern sahen die Perspektiven im Vorfeld der Meisterschaften nicht so gut aus. Nachdem die Verletzungshexe (G.M. Meier) erneut zuge-schlagen hatte, konnten sich die Männer (M. Zwahlen / M. Knill / A. Becker), die über 800m starteten, unvorhergesehen aber verdient doch noch die Broncemedaille sichern.
Vizeschweizermeistermeisterinnen Team 1500m
Broncemedaille Team 800m
Staffel-Schweizermeisterschaften in Winterthur – LCR Doppel-SchweizermeisterInnen
Schweizermeister 3 x 1000m und 2. in der Américaine Schweizermeistermeisterinnen 3 x 1000m
Die Dominanz des LC Regensdorf bei den Schweizer Mittelstrecken wurde mit den beiden überlege-nen Schweizermeistertiteln über 3 x 1000m bei den Männern (G.M. Meier / M. Knill / M. Zwahlen) und bei den Frauen (St. Trutmann / M. Frei / J. Flück) mehr als „zementiert“. Dass im selben Rennen das zweite Männerteam (P. Bucher / St. Lowiner / A. Becker) trotzt verletzungsbedingten Absenzen noch vierte wurden und die Américaine-Staffel (M. Zwahlen / A. Becker / M. Knill) gar noch den Vizemeistertitel gewann, machte das ganze noch wertvoller. Auch der Umstand, dass die Frauen siegten, obwohl mit Arlette Meier-Hunger eine der Leistungsträgerin nicht eingesetzt werden konnte, spricht für die Leistungen der LCR-LäuferInnen. Die Bilanz mit zwei Gold- und einer Silbermedaille führt dazu, dass im Medaillenspiegel der Kategorien Männer und Frauen der LC Regensdorf hinter dem LCZ gesamtschweizerisch auf dem zweiten Platz liegt.
LCR Runningteam XXS-Nachwuchs
In diesem Jahr erhielt das „ominöse“ LCR Runningteam „XXS-Nachwuchs“, mit der Geburt von Laurin Finn Duft (7.2.09) und Gion Andri Meier (1.9.09) zwei enorme Verstärkungen für die geplante 3 x 1000m Staffel der Jahre 2020 – 2025.
1.LCR-Runningteam-Herbscht-Event
Was Gian Marco zum Saisonabschluss in aller Heimlichkeit ausheckte, darf getrost als das grösste
aller Highlight dieser Saison betrachtet werden. Als Teambildungsevent, absolvierten gegen 20 LäuferInnen rund 110km zu Fuss, auf dem Bike und mit Inlineskates. Von Regensdorf rannten alle auf Umwegen nach Zürich (10km) und von dort
ging es mit den Bikes entlang dem Greifensee über das Zürcher Oberland nach Uznach (50km). Nach dem Zwischenhalt wurde von Uznach bis Weesen (16km) auf die Inlineskates gewech-selt. Ab Weesen stand dann noch eine 16km lange Bikestrecke mit dem „Bergpreis“ in Ober-terzen an, bevor dann wieder zu Fuss (oder auf allen vieren), der äusserst steile Berglauf mit extremem Höhenunterschied (+900m / -150m) anstand. Nur ganz wenige mussten einen Teil oder eine ganze Etappe mit dem „Besenwagen“ transportiert werden und alle (auch die jüngsten) waren während 9 bis 10 Stunden unterwegs. Trotz den Strapazen (härter als alle Wettkämpe) war die Stimmung bei allen bis zum Schluss aus-gezeichnet. Das von Familie Bucher auf der Mols-eralp gesponserte Nachtessen und die Gratis-unterkunft für alle, kann kaum übertroffen wer-den. Ein lockerer Sonntag bei schönstem Wetter liess die Anstrengung bald vergessen und die meisten freuen sich bereits auf einen nächsten „Lcrathlon“.
Laufen / Biken / Inlineskaten / Biken / Berglaufen
Herzliche Gratulation und vielen Dank
Im vergangenen Jahr haben 9 verschiedene LäuferInnen an Schweizermeisterschaften insgesamt 24 Medaillen (8 Gold, 8 Silber und 6 Bronce) gewonnen. Daneben wurden noch viele weitere Finalplätze erzielt. Obwohl wir auf das vermeintlich beste Jahr aller Zeiten zurückblicken können, hoffen wir trotzdem, dass es im nächsten Jahr noch besser kommen wird. Wenn alle bedenken, dass man im Leistungssport nie ganz zufrieden sein kann, weil es immer wieder nächste Ziele gibt und im Training alle hart „arbeiten“, dürfte dies trotz allem möglich sein. Zu all den Erfolgen haben ausser mir mehrere Personen beigetragen (und tun dies hoffentlich noch lange), denen ich an dieser Stelle auch im Namen aller LäuferInnen danken möchte. An erster Stelle ist da sicher Peter Trutmann, der mit „seinen“ Frauen und dem Nachwuchs sehr gute Resultate erbrachte. Grossen Dank gebührt auch an Werner und Heidi Lüscher, die einfach immer da sind, wenn man sie braucht. Enorme Hilfe bei den Trainings und der Trainingsplanung erhalte ich zudem von Gian Marco und Arlette Meier-Hunger. Auch der gesamte LCR-Vorstand und alle Sponsoren tragen dazu bei, dass unsere LäuferInnen jederzeit ideale Trainings- und Wettkampfbedingungen vorfinden.
Text & Layout: Ruedi Meier

X